slider

15 Museen mit Werken aller Kontinente

Der Verbund „Staatliche Kunstsammlungen Dresden" umfasst 15 Museen, die zu den bedeutendsten der Welt zählen. Zusammen mit vier Institutionen repräsentiert er eine thematische Vielfalt, die in ihrer Art international einzigartig ist.

Entdecken Sie unsere Dauer- und Sonderausstellungen

DRESDNER ERKLÄRUNG DER VIELEN

und bundesweite GLÄNZENDE DEMONSTRATION der Kunst- und Kulturschaffenden

Lesen Sie weiter

Staatliche Kunstsammlungen Dresden mit 13. Europäischen Kulturmarken-Award ausgezeichnet

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden wurden am 12.11.2018 mit dem Titel „Europäische Kulturmarke des Jahres 2018“ geehrt. Auf der „Night of Cultural Brands“ im Radialsystem Berlin erhielten die diesjährigen Preisträger vor 500 Gästen aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Medien den Europäischen Kulturmarken-Award „AURICA“. Der undotiere Award wurde im Jahr 2006 ins Leben gerufen und gilt als wichtigster Preis im Kulturmarkt. Der AURICA wird von einer 39-köpfigen Expertenjury in acht Wettbewerbskategorien an Kulturanbieter, -investoren und -tourismusregionen aus ganz Europa vergeben.

mehr erfahren

Sachsenweite Umfrage für das Ausstellungsprojekt „Die Erfindung der Zukunft“

Online-Fragebogen zur Zukunft

Im Vorfeld der Ausstellung "Die Erfindung der Zukunft" (09.05.-08.09.2019) gibt es eine sachsenweite Befragung, die sich an junge Erwachsene im Alter von 15 bis 35 Jahren richtet. Die Visionen, Sorgen und Wünsche über und für eine mögliche Zukunft der im Freistaat Sachsen lebenden jüngeren Menschen werden in der Ausstellung im Japanischen Palais präsentiert.

Zur Umfrage

Raumansicht mit Schriftzug
© Kunstfonds, SKD
Bewerbungsschluss: 31.12.

CALL FOR PAPERS: JACOB BÖHME (1575–1624) UND DIE INTERNATIONALE REZEPTION SEINES DENKENS

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) veranstalteten im Jahr 2017 eine Ausstellung, die das Denken des mystischen Philosophen Jacob Böhme einem breiten Publikum zugänglich machte. Rund 30.000 Besucher sahen die Ausstellung "ALLES IN ALLEM" vom 25. August bis 19. November 2017, und durch die ausführliche Medienberichterstattung erfuhr die Philosophie Böhmes eine größere Aufmerksamkeit. Aufgrund der großen Resonanz planen die SKD, die Ausstellungsreihe in den Jahren 2019 und 2020 an Stationen außerhalb Deutschlands fortzusetzen und den Fokus auf die internationale Rezeption und Transformation der Gedankenwelt Böhmes zu legen. Jede dieser Ausstellungen wird von einer wissenschaftlichen Fachtagung begleitet.

Weitere Informationen

© Bibliotheca Philosophica Hermetica, Amsterdam

Lassen Sie sich inspirieren

Lassen Sie sich inspirieren

Der Herbst wird ...

Aktuelle Termine

  • Sensitive Heritage. Ethnographic Museums and Material/Immaterial Restitutions

    Die Konferenz versammelt Expert*innen aus Aotearoa Neuseeland, Australien, Deutschland, Frankreich, Namibia, den Niederlanden, Nigeria und Südafrika, um die aktuelle Debatte um Restitutionsansprüche und Provenienzforschung aufzugreifen und international zu bearbeiten. Die Konferenz ist von Interesse für Museumsfachleute, Akademiker und Studierende. In englischer Sprache.

    • Teilnahmegebühr: 20/10€
    • Kontakt: sensitive.heritage@skd.museum.
  • Sehen Sie im Rahmen dieser Führung eine Auswahl der interessantesten Objekte aus den Museen des Residenzschlosses.

    • Treff: Infotresen im Kleinen Schlosshof
    • Teilnahmegebühr: 4,50€ zzgl. Eintritt
  • Sehen Sie im Rahmen dieser Führung eine Auswahl der interessantesten Objekte aus den Museen des Residenzschlosses.

    • Treff: Infotresen im Kleinen Schlosshof
    • Teilnahmegebühr: 4,50€ zzgl. Eintritt
  • Teaserbild zur Veranstaltung Archivgespräch
    Heute 14:00

    Japanisches Palais   —   Archiv der Avantgarden

    Dass die internationalen Avantgarden als ein globales und damit raumgreifendes Netzwerk gelten, ist heute Konsens in der Forschung. Doch welches heuristische Potential hat ein Denken in Netzwerken tatsächlich für die Avantgardeforschung und wie können soziale wie kulturelle Netzwerke mithilfe von historischem Archivmaterial rekonstruiert werden? Inwiefern profitieren die Erschließung der Bestände und die Quellenanalyse im Archiv der Avantgarden von netzwerkanalytischen Zugriffen?

    Diese und weitere Fragen stehen im Fokus des ersten Archivgesprächs, zu dem das AdA am 12.12.2018 alle Interessenten herzlich einlädt. Am Beispiel des Futurismus und einiger ausgewählter Archivbestände wird Meike Beyer, Research Fellow im Archiv der Avantgarden und Promovendin am Institut für Romanistik der TU Dresden, mögliche theoretische wie methodische Zugänge präsentieren und im gemeinsamen Gespräch diskutieren. Mit den beiden futuristischen Künstlern Anton Giulio Bragaglia (1890-1960) und Enrico Prampolini (1894-1956), die am Beginn des 20. Jahrhunderts auf internationaler Bühne agierten, soll gleichzeitig die Relevanz einzelner Akteure jenseits der Gründerfigur Filippo Tommaso Marinetti (1876-1944) untersucht und der Frage nachgegangen werden, wie diese auf die Konstitution und die Konstruktion von sozialen aber auch kulturellen Netzwerken Einfluss nahmen.

    Meike Beyer (*1989) studierte Kunstgeschichte und Romanistik (Italienisch) an der TU Dresden sowie Kulturerbe: Bewahrung und Management (Conservazione e gestione dei Beni Culturali) an der Università degli Studi di Trento (Italien). Von 2011 bis 2014 war sie Mitarbeiterin im TU-Dresden-Teilprojekt des European Network for Baroque Cultural Heritage (ENBaCH) an der Professur für italienische Literatur- und Kulturwissenschaft am Institut für Romanistik und ist seitdem an der TU Dresden tätig. Sie promoviert zu dem aus Sizilien stammenden Dramatiker und Dichter Ruggero Vasari und dessen Wirken auf das futuristische Netzwerk in Deutschland nach 1920. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen kulturelle Austausch- und Übersetzungsprozesse, soziale und kulturelle Netzwerke im Zeitalter der historischen Avantgarde sowie allgemeine Kulturtransfer- und Netzwerkforschung.

      Termin speichern

    Geamtes Programm

    Gesamtes Programm anzeigen

    Slider Veranstaltungen

    Sonntags ins Museum: ab drei ist der Eintritt frei!

    Jeden Sonntag von 15 bis 18 Uhr ist der Eintritt in einem Museum frei: In der Porzellan­sammlung, im Museum für Sächsische Volkskunst mit Puppentheatersammlung, im Albertinum oder im Mathematisch-Physikalischen Salon. Entdecken Sie die Vielfalt der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und lassen Sie sich von den unterschiedlichsten Mitmach-Angeboten inspirieren. Neu: Ab 2019 mit dem Residenzschloss Dresden (ohne Historisches Grünes Gewölbe)!

    Mehr erfahren

    © SKD

    In den Abendstunden in unsere Museen

    Nachts im Museum

    Unsere Museen erleben, wenn die Tore eigentlich längst geschlossen sind: Jeweils 20 Uhr bieten wir einstündige Führungen durch ausgewählte Museen

    Pokal einer Eule

    Blaue Stunde im Grünen Gewölbe

    Zusätzlich zu den regulären Öffnungszeiten ist das Grüne Gewölbe jeden Freitagabend von 18 bis 20 Uhr geöffnet, und dies zum Sonderpreis

    News-Slider Startseite

    Aus unserer Online Collection

    Zum Seitenanfang