Wolfgang Scheppe, Totengeld, Singapur, vor 1936
© SKD, Foto: Wolfgang Scheppe

Supermarket of the Dead. Proposition III

Brandopfer in China und der Kult des globalisierten Konsums

Eine der ältesten Formen chinesischen Volksglaubens erweist sich als lebendiger Brauch, der überall in der Kultur Chinas praktiziert wird: Brandopfer papierener Nachbildungen von Geld und Gütern, die mit dem Verbrennen Ahnen, Göttern und Geistern übergeben werden, um sie günstig zu stimmen oder ihre Nöte zu lindern, denn die chinesische Jenseitsvorstellung verbürgt eine Spiegelung der wirklichen Welt und die Geister der verstorbenen Verwandten sind als empfindungsfähige gedacht.

  • Laufzeit 14.03.2015—14.06.2015

text1

Diese Papiermodelle haben sich jüngst von der Nachahmung traditioneller Erzeugnisse zu Abbildungen des westlichen Warenhauses gewandelt, denn man will den Angehörigen in der Nachwelt eben jene Güter zukommen lassen, die man selbst begehrt. So entstand eine Gegenwelt aus Papier, in der heute fast alle globalisierten Fetische des Markenkonsums, Gucci-Taschen, Prada-Schuhe, Louis Vuitton-Koffer, Chanel-Accessoires, Mobiltelephone, Apple-Computer, aber auch Heineken-Bierdosen und lebensgroße Autos dem Feuer übergeben werden, um sie den Vorfahren zu widmen.

gebündelte goldene und silberne Stoffe
© SKD, Foto: Adrian Sauer
Scheinwerte Gold und Silber, gebündelt, China, 1904 Papier, Metallfolie, partiell bemalt

text2

Ein Supermarket of the Dead in der Festetage des Dresdner Residenzschlosses zeigt diesen gleichermaßen vertrauten wie verfremdeten Warenberg. Sein Anblick gewährt wesentliche Einsichten: Man erkennt die mit dem totalen Weltmarkt erreichte weltweite Verbindlichkeit der westlichen Verehrung von Markennamen und Luxusgütern. Man sieht, wie schnell sich die chinesische Gesellschaft an einer globalen Ordnung der Bedürfnisse ausgerichtet hat und sie zugleich mit einem mindestens 1300 Jahre alten Ritual verknüpft. Und man wird hingewiesen auf den quasi-sakralen Fetischismus im eigenen Konsum namhafter Markenprodukte, deren Nutzen nicht im Gebrauch, sondern in der ideellen Teilhabe an einem System von Bedeutung besteht – einem magischen Verhältnis also. Brandopfer und Markengeltung eint die Logik der Repräsentationsmagie, in der man der Befriedigung seiner Bedürfnisse nur mehr stellvertretend im Bild genügt.

Film

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube- oder Vimeo-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube bzw. Vimeo an den Betreiber in den USA übertragen und unter Umständen gespeichert.

Supermarket of the Dead
Supermarket of the Dead

text3

Ein Supermarket of the Dead in der Festetage des Dresdner Residenzschlosses zeigt diesen gleichermaßen vertrauten wie verfremdeten Warenberg. Sein Anblick gewährt wesentliche Einsichten: Man erkennt die mit dem totalen Weltmarkt erreichte weltweite Verbindlichkeit der westlichen Verehrung von Markennamen und Luxusgütern. Man sieht, wie schnell sich die chinesische Gesellschaft an einer globalen Ordnung der Bedürfnisse ausgerichtet hat und sie zugleich mit einem mindestens 1300 Jahre alten Ritual verknüpft. Und man wird hingewiesen auf den quasi-sakralen Fetischismus im eigenen Konsum namhafter Markenprodukte, deren Nutzen nicht im Gebrauch, sondern in der ideellen Teilhabe an einem System von Bedeutung besteht – einem magischen Verhältnis also. Brandopfer und Markengeltung eint die Logik der Repräsentationsmagie, in der man der Befriedigung seiner Bedürfnisse nur mehr stellvertretend im Bild genügt.

text4

Den zeitgenössischen Exponaten, die in der Form der Warenauslage eines abstrahierten Supermarkts gezeigt werden, stehen in der Ausstellung sehr seltene historische Beispiele von diesen für das Feueropfer dienenden Papiermodellen aus den Depots der Völkerkundemuseen in Leipzig und Dresden gegenüber, in denen die lange Tradition des Kults anschaulich wird. In der Ausstellung wird auch die Sammlung der Hongkonger Künstlerin Rosanna Li präsentiert, die über mehrere Jahrzehnte hinweg viele hundert Papierfaksimiles von Schuhen zusammentrug, an denen sich die jüngere Entwicklung der Simulakra für die Ahnenverehrung ablesen lässt.

Ansicht der Ausstellung "Supermarket of the Dead" mit Schuhen aus Papier
© SKD, Foto: Adrian Sauer
Ansicht der Ausstellung "Supermarket of the Dead"

Publikation

Die Publikation zur Sonderausstellung

Supermarket of the dead

Brandopfer in China und der Kult des globalisierten Konsums, 3 Bände als Set (48,00 €, ISBN: 978-3-86335-715-3)

text5

Das Projekt wurde durch die Unterstützung der Museum & Research Foundation ermöglicht.

Sponsoren

Medienpartner: monopol

weitere

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
26.04.2014 —24.08.2014
Ausstellungsansicht „Die Dinge des Lebens / Das Leben der Ding" mit aufgereihten Tongefäßen
30.11.2014 —22.03.2015
eine Färbeschablone für Kimonos
14.03.2015 —14.06.2015
13.05.2016 —07.08.2016

Die Vermessung des Unmenschen. Proposition IV

im Kunsthalle im Lipsiusbau

Zum Seitenanfang