Henry Arnhold Dresden Summer School

© Andre Wirsig
Teilnehmer*innen der Henry Arnhold Dresden Summer School 2019 bei einem Workshop mit Léontine Meijer-van Mensch, Direktorin der Museen für Völkerkunde Leipzig, Dresden, Herrnhut, im Japanischen Palais

Henry Arnhold Dresden Summer School

Die Henry Arnhold Dresden Summer School ist ein interdisziplinäres Fortbildungsprogramm für junge Wissenschaftler*innen und Museumsfachleute. Sie trägt den Namen des Ehrensenators der TU Dresden Henry Arnhold (1921–2018), dessen philanthropischer Geist und enge Verbundenheit zu seinem Geburtsort Dresden die Zusammenarbeit zwischen den Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen der Stadt in vielfältiger Weise inspiriert. Als gemeinsames Projekt der TU Dresden, des Deutschen Hygiene-Museums Dresden, des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr, der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden und der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden kann die Dresden Summer School auf ein Netzwerk hochrangiger Partner zurückgreifen. Ziel ist es, gemeinsam mit den Expert*innnen der beteiligten Häuser sowie mit hochrangigen Referent*innen aktuelle Fragen des Selbstverständnisses und der zukünftigen Ausrichtung von Sammlungs- und Ausstellungsinstitutionen zu diskutieren. Dabei sollen grundsätzliche theoretische Konzeptionen ebenso eine Rolle spielen wie konkrete praktische Handlungsansätze. Die Summer School 2019, die vom 23. September bis zum 2. Oktober stattfand, widmete sich dem Thema "Der Kampf um die Wahrheit. Kulturinstitutionen im Fokus gesellschaftlicher Polarisierungen".

Themen der Henry Arnhold Dresden Summer School 2012–2019

Zur Website der Henry Arnhold Dresden Summer School

Zum Seitenanfang