Europäischer Tag der Restaurierung in der Gemäldegalerie Alte Meister

07. Oktober 2020

Tag der Restaurierung

Am Sonntag, den 11. Oktober 2020 findet der 3. Europäische Tag der Restaurierung statt. In diesem Jahr beteiligen sich die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) mit einem Programm in der neueröffneten Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800.

Der Europäische Tag der Restaurierung möchte das öffentliche Bewusstsein für die Kulturguterhaltung schärfen und einen Einblick in den Beruf der Restauratorin/des Restaurators geben. Im Semperbau am Zwinger erläutern Restauratorinnen und Restauratoren neben den allgemeinen Aufgaben zur Bewahrung der Sammlungen spezielle Konservierungs- und Restaurierungsprojekte sowie kunsttechnologische Untersuchungen an Gemälden und Skulpturen.

Auch die enge Zusammenarbeit der Dresdner Museen mit dem Studiengang „Kunsttechnologie, Konservierung und Restaurierung von Kunst- und Kulturgut“ an der Hochschule für Bildende Künste Dresden (HfBK) wird mit verschiedenen Präsentationen vorgestellt.

Alle Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, anhand faszinierender Untersuchungen und Restaurierungen Meisterwerke aus ungewohnter Perspektive kennenzulernen und mit den Restauratorinnen und Restauratoren ins Gespräch zu kommen.

Sonntag, 11. Oktober 2020, 12–16 Uhr

Restaurator*innen als Livespeaker*innen in der Sempergalerie

Infostand der Hochschule für Bildende Künste Dresden

Pressebilder- und -dossiers

Restauratorin am Mikroskop
Restauratorinnen bei der Arbeit am Mikroskop Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800
© Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: David Pinzer
Restaurator restauriert Gemälde
Restaurator Axel Börner mit dem Segnenden Christus von Cima da Conegliano Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800
© Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: David Pinzer
Restauratorin restauriert Bilderrahmen
Restauratorin Elisabeth Schlesinger in der Rahmenwerkstatt Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800
© Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: David Pinzer
Zum Seitenanfang