Einladung zum Pressegespräch | Caravaggio. Das Menschliche und das Göttliche

09. Oktober 2020

Caravaggio 1

In diesem Herbst ist in Dresden ein ikonisches Meisterwerk der italienischen Kunst zu Gast: Michelangelo Merisi daCaravaggios (1571–1610) Gemälde „Johannes der Täuferaus den Kapitolinischen Museen in Rom. Die Gemäldegalerie Alte Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) präsentiert das Bild gemeinsam mit mehr als 50 Werken aus der eigenen Sammlung, die Caravaggios weitreichenden Einfluss auf die Kunst – über Generationen und Landesgrenzen hinweg – sichtbar machen.

 

  • Laufzeit 16.10.2020—17.01.2021
  • Öffnungszeiten täglich 10—17 Uhr, Montag geschlossen
    Freitag 17—20 Uhr  (Blaue Stunde)

Caravaggio 2

Die Ausstellung beleuchtet, wie seine Kunst und seine malerische Praxis die Kreativität nachfolgender Kunstschaffender anregten und immer wieder Anlass für künstlerische Auseinandersetzungen gaben. Darüber hinaus werden Werke gezeigt, die den lombardischen Künstler entweder direkt zu eigenen Bildfindungen inspiriert haben könnten oder die einen Einblick in den kulturellen Kontext gewähren, in dem er seine Gemälde schuf.

Seit der Entstehung des Bildes „Johannes der Täufer“ für den römischen Marchese Ciriaco Mattei im Jahre 1602 ist das Werk Gegenstand von Diskussionen. Für eine Privatsammlung gemalt, gibt die provokante Darstellung des Heiligen als nackter Knabe, der einen Widder umarmt, Anlass zu Spekulationen über die Botschaft des Bildes und die Intention des Malers. Dabei vereint das Gemälde alle künstlerischen Qualitäten, für die Caravaggio bis heute steht: seine Helldunkelmalerei, seinen radikalen Naturalismus und die völlig neuen Erzählungen, die er in seinen Bildern entwickelte und die später zum Ideal wurden.

Werke von Parmigianino, Paolo Veronese und Annibale Carracci verdeutlichen den umfangreichen Bestand an Formen, Stilmitteln und bildnerischen Konzepten in der Malerei des Cinquecento, die schließlich in den Werken Caravaggios zum Tragen kamen. Im direkten Vergleich mit Exponaten aus der Skulpturensammlung bis 1800 wird der Einfluss der antiken Kunst auf die Motivik und Körperdarstellung des 16. und 17. Jahrhunderts offenbart. Der Dresdner Bestand beherbergt außerdem eine Gruppe von Gemälden bedeutender Maler, die sowohl das Vermächtnis Caravaggios in Italien als auch die Verbreitung seines Stils in Nordeuropa und Spanien widerspiegeln. Werke von Leonello Spada, Peter Paul Rubens oder Francisco de Zurbarán zeugen von der Wirkung auf die Zeitgenossenschaft. Arbeiten Luca Giordanos, Johannes Vermeers oder auch Adriaen van der Werffs belegen wiederum, dass Caravaggio über die Jahrhunderte hinweg weiterhin als Vorbild unter Kunstschaffenden in ganz Europa galt. Durch diese überzeitliche Stellung in der Kunstgeschichte gehört Caravaggio bis heute zu den einflussreichsten Künstlern.

Begleitend zur Sonderausstellung erscheint die Publikation „Caravaggio. Das Menschliche und das Göttliche“ in deutscher und englischer Sprache im Sandstein Verlag, herausgegeben von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Stephan Koja, Iris Yvonne Wagner, 192 Seiten, 35 €, Museumsausgabe 28 €, ISBN 978-3-95498-569-2.

Pressebilder- und -dossiers

Ausstellungsansicht "Caravaggio. Das Menschliche und das Göttliche" © SKD, Foto: David Pinzer
Ausstellungsansicht "Caravaggio. Das Menschliche und das Göttliche" © SKD, Foto: David Pinzer
Ausstellungsansicht "Caravaggio. Das Menschliche und das Göttliche" © SKD, Foto: David Pinzer
Ausstellungsansicht "Caravaggio. Das Menschliche und das Göttliche" © SKD, Foto: David Pinzer
Ausstellungsansicht "Caravaggio. Das Menschliche und das Göttliche" © SKD, Foto: David Pinzer
Caravaggio, Johannes der Täufer, 1602 Öl auf Leinwand, 129 x 95 cm
© Kapitolinische Museen, Rom
Nicolas Tournier, Die Wachstube, um 1620/25 Öl auf Leinwand
© Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Estel/Klut
Francisco de Zurbarán, Gebet des Heiligen Bonaventura, 1628/29 Öl auf Leinwand
© Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Estel/Klut
Zum Seitenanfang