Einladung | Matinee „Paganini in Dresden“ zu Georg Friedrich Kerstings Porträt des Geigers Niccolò Paganini

06. Februar 2019

Paganini

mit dem Geiger Florian Mayer und dem Konservator Holger Birkholz

Sonntag, den 10. Februar 2019, 11.00 Uhr, Albertinum, 2.OG

 

Heute vor 190 Jahren, am 6. Februar 1829, fand im Königlichen Hoftheater Dresden das letzte von fünf Konzerten statt, mit denen der legendäre Geiger Niccolò Paganini (1782-1840) seine zweijährige Deutschlandtournee antrat. Im Zusammenhang mit den Dresdner Konzerten entstand 1829 auch das Porträt „Der Geiger Niccolò Paganini" von Georg Friedrich Kersting (1785-1847).

Aus diesem Anlass findet am kommenden Sonntag, den 10. Februar 2019, um 11 Uhr, eine Matinee im Albertinum neben dem Bild statt: Der Geiger Florian Mayer spielt Werke von Paganini, Konservator Holger Birkholz spricht über das Porträt.
Zwischen 14 und 18 Uhr lässt Florian Meyer dann erneut zeitweilig Musik von Paganini im 2. Obergeschoss des Albertinum erklingen.

1829 gab Niccolò Paganini (1782-1840) insgesamt fünf Konzerte in Dresden. Am 18. Januar spielte er im Brühlschen Palais für den Hof. Die weiteren Konzerte fanden am 23., 28., 30. Januar und 6. Februar 1829 im Königlichen Hoftheater Dresden statt. Diese Konzertreihe bildete den Auftakt zu Paganinis zweijähriger Deutschlandtournee, während der er in über vierzig Städten gastierte.

Das Gemälde „Der Geiger Niccolò Paganini" von Georg Friedrich Kersting ragt aus der Fülle an Paganini-Porträts durch seine idealisierende Feinheit heraus. Kersting veranschaulicht die Lebendigkeit von Paganinis Musik durch Laubwerk, das wie ein Geflecht den Hintergrund der Darstellung überwuchert. Zugleich betont er Paganinis charakteristisches Auftreten: der ausgestellte rechte Fuß, mit dem der Geiger den Rhythmus zu begleiten pflegte, seine besondere Armhaltung und seine langen gelockten Haare, auf die der Musiker besonders stolz gewesen sein soll. Es ist denkbar, das Paganini, der die Werbewirksamkeit seiner Porträts kannte, Kersting persönlich Modell gestanden hat.

Der Geiger Florian Meyer war nach seinem Meisterklassenabschluss an der Dresdner Musikhochschule von 1997 bis 2005 Ensemblemitglied der Dresdner Sinfoniker, 2006 bis 2013 Mitglied der Weltmusikformation Das Blaue Einhorn und ist seit 2017 Teil von PAGO LIBRE/Schweiz. 2014 erschien seine CD „11 Präludien für Violine solo“, 2015 „Mein Paganini“, sowie 2019 „Mein Paganini – Herbstreise“, begleitet von seinem literarisch-musikalischen Tagebuchprojekt „Mein Paganini – die deutsche Reise“.

Pressebilder- und -dossiers

Ölgemälde eines Geigers vor grünem Hintergrund aus Blättern
Georg Friedrich Kersting, Der Geiger Niccolò Paganini, um 1829 Öl auf Lindenholz, 24 x 18,5 cm, Albertinum
© SKD
Zum Seitenanfang