Einladung zum Pressegespräch | Fred Stein. Modern Times

22. März 2018

Fred Stein. Modern Times

Die Sammlungspräsentation „Weltsicht und Wissen um 1600“ gibt Einblicke in die Dresdner Kunstkammer der Sächsischen Kurfürsten. In dieser wurden Artefakte und Naturobjekte aus allen bekannten Erdteilen zusammengetragen, um die Welt im Kleinen zugänglich zu machen und enzyklopädisch über deren Vielgestaltigkeit Auskunft zu geben. Hierauf nimmt das Kupferstich-Kabinett in der Reihe „Weltsichten auf Papier“ mit wechselnden Werken aus seiner Sammlung oder ausgewählten Leihgaben Bezug.

  • Laufzeit 28.03.2018—25.06.2018
  • Öffnungszeiten täglich 10—18 Uhr, Dienstag geschlossen
  • Eintrittspreise regulär 6 €, ermäßigt 4,50 €, unter 17 frei, Gruppe ab 10 Personen 5,50 €

Fred Stein. Modern Times

Waren der Erwerb und die Verbreitung von Weltwissen in der Frühen Neuzeit oftmals an die Bedürfnisse fürstlicher Repräsentation gebunden, stehen sie in der Moderne unter gänzlich anderen Vorzeichen. Mit „Fred Stein. Modern Times“ präsentiert das Kupferstich-Kabinett einen aus Dresden stammenden Fotografen (1909–1967), dessen Leben und Werk wesentlich von Flucht und Exil geprägt waren. Als Jude und überzeugter Sozialist musste er Deutschland nach der Machtergreifung Hitlers 1933 verlassen. Zunächst in Paris (1933–1940) und dann in New York (1941–1967) eignete er sich seine neue und teils fremde soziale Umwelt mit der Bildsprache modernistischer Fotografie an, um seine Weltsicht über verschiedene Printmedien auch einem breiteren Publikum zu vermitteln. Ab dem 28. März 2018 gibt das Kupferstich-Kabinett mit einer Auswahl von rund 30 Originalabzügen einen Einblick in Fred Steins bedeutendes Werk der Straßen- und Porträtfotografie.

Schwarz-weiße Fotografie der Brooklyn Bridge
© Fred Stein bei VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Fred Stein, Brooklyn Bridge Cables / Drahtseile der Brooklyn Bridge, New York 1948 250 x 195 mm

text

Fred Stein in Paris

In Paris macht sich der studierte Jurist Fred Stein mit seiner handlichen Leica-Kamera, einem Hochzeitsgeschenk, als Fotograf selbständig. Das moderne Großstadtleben wird zu seinem Hauptthema, dem er sich sowohl im Auftrag verschiedener Zeitschriften als auch aus eigener Initiative widmet. Dabei verfolgt er im Wesentlichen zwei Strategien, die sich immer wieder auch überschneiden. Im Geiste der aufkommenden Straßenfotografie gilt sein Interesse insbesondere Situationen des urbanen Alltags, die er teils mit reportagehafter Dynamik, teils mit innehaltender Konzentration festhält. Zugleich strebt er im Sinne des sogenannten „Neuen Sehens“ nach ungewöhnlichen Blickwinkeln, aus denen sich geometrisch und grafisch interessante Kompositionen ergeben. So stehen anonyme Arbeiterporträts neben kuriosen Straßenszenen und bisweilen fast abstrakt anmutenden Bildmustern. In Steins betont moderner Bildsprache zeigt sich der Wunsch nach gesellschaftlicher Veränderung nicht weniger als in seiner Hinwendung zur Arbeiterklasse.

Fred Stein in New York

Wie zuvor in Paris versucht Fred Stein ab 1941 auch in New York politisch-soziale Fragen und künstlerisch-formale Ambitionen in seiner fotografischen Praxis miteinander zu verbinden. Mit seiner Agenda steht er der dortigen Photo League nahe, der er zeitweilig sogar als Mitglied angehört. Diese von 1936 bis 1951 bestehende Fotografen-Vereinigung hatte es sich auf die Fahnen geschrieben, die konkreten Lebensumstände der Menschen in ebenso wohlkomponierten wie bewegenden Bildern zu reflektieren und mittels Ausstellungen und Publikationen in die Öffentlichkeit zu tragen. In diesem Sinne richtet sich Steins wacher fotografischer Blick auf die soziale, kulturelle und ethnische Vielfalt der Weltmetropole New York. Neben intimen Szenen des großstädtischen Lebens und Massenveranstaltungen wie militärischen Paraden und politischen Demonstrationen lässt Stein sich aber auch von der Architektur Manhattans und der amerikanischen Konsumkultur faszinieren. In eindringlichen Verdichtungen und spannungsvollen Konstellationen ist ihm so ein komplexes Porträt seiner neuen Heimat gelungen.

Nach der großen Ausstellung „Wols – Photograph. Der gerettete Blick“ (2013) würdigt das Kupferstich-Kabinett nun in kleinerem Format einen weiteren Fotografen aus Dresden, der ein Werk von internationaler Bedeutung geschaffen hat. In seiner Geburtsstadt über Jahrzehnte nahezu vergessen soll Fred Stein damit wieder ins Bewusstsein der Dresdner Foto- und Kunstgeschichte gerückt werden. Neben der kleinen Präsentation des Kupferstich-Kabinetts im Studiolo des Residenzschlosses, in der ausschließlich Originalabzüge – sogenannte Vintage Prints – zu sehen sein werden, widmet das Stadtmuseum Dresden Fred Stein ab dem 28. April die umfassende biografische Retrospektive „Fred Stein. Dresden – Paris – New York“, in der vor allem Modern Prints gezeigt werden.

Die SKD kommunizieren über #fredstein, #kupferstichkabinettdresden und #skdmuseum auf Social Media.

Pressebilder- und -dossiers

Schwarz-weiße Fotografie eines Mannes, der sich mit einer Zigarette im Mund auf eine Zeitungspapierrolle stützt
Fred Stein, Newspaper Roll / Zeitungspapierrolle, Paris 1934 223 x 193 mm
© Fred Stein bei VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Schwarz-weiße Fotografie aus dem Fenster heraus auf eine vom Regen nasse Straße
Fred Stein, After the Rain / Nach dem Regen, Paris 1936 252 x 197 mm
© Fred Stein bei VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Schwarz-weiße Fotografie einer Nonne, die an einem Schreibtisch sitzt
Fred Stein, Nun / Nonne, New York 1942 196 x 245 mm
© Fred Stein bei VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Schwarz-weiße Fotografie der Brooklyn Bridge
Fred Stein, Brooklyn Bridge Cables / Drahtseile der Brooklyn Bridge, New York 1948 250 x 195 mm
© Fred Stein bei VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Schwarz-weiße Fotografie zweier Männer, die unterhalten während sie auf einer Straße gehen
Fred Stein, Conversation / Unterhaltung, Paris 1936 195 x 244 mm
© Fred Stein bei VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Schwarz-weiße Fotografie eines Mannes, der auf einen Park herabschaut
Fred Stein, Mt. Morris Park, New York 1945 335 x 274 mm
© Fred Stein bei VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Zum Seitenanfang