ALLES IN ALLEM. Die Gedankenwelt des mystischen Philosophen Jacob Böhme

18. August 2017

ALL IN ALL. The Conceptual World of the Mystic Philosopher Jacob Boehme

Jacob Böhme (1575–1624) zählt zu den wichtigsten deutschen Denkern, der die Literatur, Philosophie, Religion und Kunst über die Landesgrenzen hinweg geprägt hat. 100 Jahre nach dem Beginn der Reformation – am Vorabend des Dreißigjährigen Krieges – war es Böhmes Anliegen, dem Bedürfnis nach einer tief greifenden spirituellen und philosophischen Erneuerung Ausdruck zu verleihen

  • Laufzeit 26.08.2017—19.11.2017

ALLES IN ALLEM. Die Gedankenwelt des mystischen Philosophen Jacob Böhme

Als Autodidakt bewegte sich Böhme auf unterschiedlichen Wissensgebieten und warf Fragen auf, die heute eine bemerkenswerte Aktualität besitzen. Mit deutlichen Worten wandte er sich etwa gegen Krieg und Gewalt. In einer Zeit, in der das traditionelle Weltbild durch bahnbrechende wissenschaftliche Erkenntnisse ins Wanken geraten war, suchte Böhme nach einer universellen Theorie, um Religion und Wissenschaft miteinander in Einklang zu bringen. Mit seinem Erstlingswerk „Aurora“ von 1612 stieß Böhme auf scharfe Kritik seitens der Kirche. Trotz eines verhängten Schreibverbots verfasste er später zahlreiche Schriften, die im Kreis seiner Anhänger und Freunde in Abschriften zirkulierten. Nur ein einziges Werk erschien zu Böhmes Lebzeiten im Druck. Während die Bedeutung Böhmes international seit längerem Gegenstand der Forschung ist, gilt es hierzulande noch, ihn zu entdecken. 

Mit der Ausstellung „ALLES IN ALLEM. Die Gedankenwelt des mystischen Philosophen Jacob Böhme“ wird die wiederhergestellte Schlosskapelle des Dresdner Residenzschlosses erstmals museal genutzt. Beginnend mit Böhmes Manuskript der „Aurora“ bis hin zu der so genannten Law-Edition mit „Pop-up“-Illustrationen von 1764–1781 zeichnen die ausgestellten Schriften die Veröffentlichungsgeschichte seiner Werke nach. Während ausgewählte Grafiken, Gemälde, Instrumente und Objekte des Kunsthandwerks den kulturellen und wissenschaftsgeschichtlichen Kontext der Zeit um 1600 darstellen, verdeutlichen Arbeiten von Künstlern wie Philipp Otto Runge, William Blake, Hans Arp, Wassily Kandinsky und Johannes Itten die anhaltende Faszination für Böhmes Schriften. Im Untergeschoss der Schlosskapelle wird der Film „Morgenröte im Aufgang – Hommage à Jacob Böhme“ von Max Hopp, Jan Korthäuer, Ronald Steckel und Klaus Weingarten gezeigt.

Die Idee für die Ausstellungsarchitektur lieferte Böhme selbst: den Entwurf der „Philosophischen Kugel“, mit dessen Hilfe er das Zusammenspiel der Gegensätze als zentrales Thema seines Denkens erläuterte. Auf diese Weise verwandelt sich die Schlosskapelle für einen begrenzten Zeitraum in ein begehbares Gedankengebäude, in dem die Ideenwelt des mystischen Philosophen anschaulich fassbar wird.

Publikationen

Zur Ausstellung erscheinen zwei Publikationen im Sandstein Verlag.

Katalog: ALLES IN ALLEM. Die Gedankenwelt des mystischen Philosophen Jacob Böhme,  Herausgeber: Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Claudia Brink, Lucinda Martin, 192 Seiten, 18 €, ISBN 978-3-95498-327-8

Aufsatzband: Grund und Ungrund. Der Kosmos des mystischen Philosophen Jacob Böhme, Herausgeber: Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Claudia Brink, Lucinda Martin, 216 Seiten, teils in englischer Sprache, 22 €, ISBN 978-3-95498-333-9 (mit Beiträgen der Tagung, die im November 2016 an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden stattfand). 

Katalog: 18 €; Begleitband: 22 €; beide Bände zusammen: 35 €

Pressebilder- und -dossiers

Detail des rekonstruierten Schlingrippengewölbes der Schlosskapelle im Dresdner Residenzschloss © SKD, Foto: David Brandt
Die Illustration ist ein Gedankenkonstrukt Jacob Böhmes mit Himmel und Erde, Natur und Gott, Mensch und Teufel
Illustration aus William Law Edition, London, 1764 © Bibliotheca Philosophica Hermetica, Amsterdam
kreisförmige Skizze
Die Philosophische Kugel, aus: Jacob Böhme, Vierzig Fragen von der Seelen, 1730 © Bibliotheca Philosophica Hermetica Amsterdam
Portraitzeichnung von Jacob Böhme mit Rahmen und Spruch
Pieter van Gunst, Bildnis Jacob Böhme, 1686/1715 Kupferstich, Kupferstich-Kabinett
© SKD
eine junge Besucherin betrachtet im Hintergrund Ausstellungsstücke, im Vordergrund sind historische Bücher aufbewahrt
Blick in die Sonderausstellung "ALLES IN ALLEM. Die Gedankenwelt des mystischen Philosophen Jacob Böhme" in der Schlosskapelle des Residenzschlosses Dresden
© SKD, Foto: Oliver Killig
Die Schlosskapelle mit Schlingrippengewölbe von der Empore aus mit Blick auf die Sonderausstellung
Blick in die Sonderausstellung "ALLES IN ALLEM. Die Gedankenwelt des mystischen Philosophen Jacob Böhme" in der Schlosskapelle des Residenzschlosses Dresden
© SKD, Foto: Oliver Killig
Ausstellungsansicht, Blick in die Kategorie "Schöpfung" nach Böhme
Blick in die Sonderausstellung "ALLES IN ALLEM. Die Gedankenwelt des mystischen Philosophen Jacob Böhme" in der Schlosskapelle des Residenzschlosses Dresden
© SKD, Foto: Oliver Killig
Blick in zwei Kategorien Böhmes: "Schöpfung" und "Kosmos - Die drei Prinzipien"
Blick in die Sonderausstellung "ALLES IN ALLEM. Die Gedankenwelt des mystischen Philosophen Jacob Böhme" in der Schlosskapelle des Residenzschlosses Dresden
© SKD, Foto: Oliver Killig
zwei Besucherinnen lauschen der Hörstation in der Ausstellung
Blick in die Sonderausstellung "ALLES IN ALLEM. Die Gedankenwelt des mystischen Philosophen Jacob Böhme" in der Schlosskapelle des Residenzschlosses Dresden
© SKD, Foto: Oliver Killig
zwei Besucherinnen in der Ausstellung betrachten ein historisches Buch
Blick in die Sonderausstellung "ALLES IN ALLEM. Die Gedankenwelt des mystischen Philosophen Jacob Böhme" in der Schlosskapelle des Residenzschlosses Dresden
© Oliver Killig
Aurora, das Hauptwerk Jacob Böhme aufgeschlagen in einer schützenden Vitrine
Jacob Böhmes Erstlingswerk „Aurora“ von 1612 in Schlosskapelle des Residenzschlosses Dresden
© SKD, Foto: Oliver Killig
Aurora, die Morgenröte war eines der theosophischen Werke Böhmes
Jacob Böhme, Titelkupfer zu „Aurora“, 1682 in: Alle Theosophische Wercken, Amsterdam 1682
© Bibliotheca Philosophica Hermetica, Amsterdam
Wassily Kandinski kannte und schätzte die Schriften Böhmes, er bezieht sich auf die Schriften
Wassily Kandinsky, Kleine Welten IV, 1922 Kupferstich-Kabinett
© SKD
der Kupferstich zeigt die Erschöpfung der Welt und spiegelt Gedanken Böhmes wieder
Jan Muller nach Hendrick Goltzius, Gottvater erschafft die Welt, 1589 Titelblatt aus der Folge „Die Schöpfung der Welt“, 1589, Kupferstich, Kupferstich-Kabinett
© SKD
der kolorierte Kupferstich zeigt die Erschöpfung des Menschen in zwei Phasen mit Adam und Eva
Dionysius Andreas Freher, Transformationen des Menschen Kupferstich, Radierung, koloriert, in: Jacob Böhme, The works of Jacob Behmen (Law-Edition), 1764–1781
© Bibliotheca Philosophica Hermetica, Amsterdam
Zum Seitenanfang