Die SKD laden zur Martin und Harriet Roth Lecture mit Prof. Dr. Meron Mendel: „Wenn Kunst Gefühle verletzt: Zur Debatte über Kunstfreiheit und Antisemitismus“

08. Januar 2024

Livestream

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube- oder Vimeo-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube bzw. Vimeo an den Betreiber in den USA übertragen und unter Umständen gespeichert. Zudem werden externe Medien wie Videos oder Schriften geladen und in Ihrem Browser gespeichert.

Martin und Harriet Roth Lecture | Meron Mendel: Zur Debatte über Kunstfreiheit und Antisemitismus

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden laden zur Martin und Harriet Roth Lecture

Dienstag, 16. Januar 2024, 18 Uhr im Lichthof des Albertinum

Seit 2018 veranstalten die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) jährlich die Martin Roth Lecture. Dabei erinnert der Museumsverbund mit Vorträgen bedeutender Kulturschaffender an seinen ehemaligen Generaldirektor Martin Roth (1955–2017), der nicht nur die SKD, sondern die ganze Museumswelt geprägt hat. Seit 2022 wird die Vortragsreihe unter dem Titel Martin und Harriet Roth Lecture fortgesetzt, um nun auch seiner Frau, der renommierten Kunsthistorikerin Harriet Roth (1964–2021), zu gedenken.

Den diesjährigen Vortrag mit dem Titel „Wenn Kunst Gefühle verletzt: Zur Debatte über Kunstfreiheit und Antisemitismus“ hält Meron Mendel (*1976 in Ramat Gan, Israel). Darin spricht er über die Debatten um die documenta15 und die Reaktionen in der Kunst- und Kulturwelt sowie über das Massaker der Terrororganisation Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023.

Meron Mendel ist Direktor der Bildungsstätte Anne Frank e.V. in Frankfurt am Main und Professor für transnationale Soziale Arbeit an der Frankfurt University of Applied Sciences.

Er studierte Geschichte und Erziehungswissenschaften in Haifa und München. 2010 promovierte er mit einer Arbeit über „Lebenswelten jüdischer Jugendlicher in Deutschland“ an der Goethe Universität Frankfurt am Main.

In den vergangenen Jahren hat Meron Mendel zahlreiche Bücher herausgegeben, Fachaufsätze verfasst und Beiträge in verschiedenen Zeitungen veröffentlicht. Gemeinsam mit Saba-Nur Cheema schreibt er die monatliche Kolumne „Muslimisch-Jüdisches Abendbrot“ in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Zuletzt erschienen seine Bücher „Singularität im Plural. Kolonialismus, Holocaust und der zweite Historikerstreit“ sowie „Über Israel reden. Eine deutsche Debatte“. Im auslandsjournal des ZDF wurde im Dezember 2023 die Dokumentation „Rückkehr nach Israel“ ausgestrahlt, in der Mendel mit einer ZDF-Reporterin nach Israel reist.

 

Im Fall einer Vorberichterstattung bitten wir um folgenden Hinweis:

Die SKD bitten alle Interessierten darum, sich bis spätestens 14. Januar 2024 online unter http://event.skd.museum/ oder per Mail an anmeldung@skd.museum (Betreff: Martin und Harriet Roth Lecture) für die Veranstaltung anzumelden.

Aufgrund der begrenzten Platzkapazität werden die Anmeldungen in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Eine Teilnahme ist nur mit entsprechender Anmeldebestätigung möglich.

Vertreter*innen der Medien werden gebeten, sich bis spätestens Montag, 15. Januar 2024, 14 Uhr über presse@skd.museum zu akkreditieren.

 

Pressebilder und -dossiers

Prof. Dr. Meron Mendel © Ali Ghandtschi
* Pflichtfeld
Zum Seitenanfang