Der Kurfürst als Gärtner. Nützliches und Kurioses aus der sächsischen Hofgärtnerei

03. Mai 2022

Eine Ausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen

Eine Ausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden auf Schloss Hartenfels in Torgau in Kooperation mit dem Landkreis Nordsachsen.

 

Die kurfürstlichen Schlösser Sachsens waren im 16. Jahrhundert von Lust-, Küchen- und Obstgärten umgeben. Das Kurfürstenpaar August (1526–1586) und Anna (1532–1585) engagierte sich persönlich in den eigenen Gärten. Im regen Austausch mit anderen Adelshäusern Europas gelangten so Samen, Edelreiser, Pflanzen und Obstbäumchen von weit her nach Sachsen.

Die Kurfürstin begeisterte sich besonders für seltene und exotische Zier- und Nutzpflanzen, kultivierte zahlreiche Kräuter für ihre Arzneien und verarbeitete ein breites Sortiment an Gartenfrüchten in ihrer Hofküche. Aus diesen bereitete sie unter anderem Saft, Mus und schnittfestes Fruchtkonfekt zu. Ihre kandierten Mispeln waren selbst am Kaiserhof in Wien begehrt.

Ihr Ehemann August, der Begründer der kurfürstlich-sächsischen Kunstkammer, entdeckte erst später seine Leidenschaft für die Aufzucht, Veredlung und Pflege, insbesondere von Obstbäumen. Der praktisch veranlagte Kurfürst verfasste 1571 ein „Künstlich Obst- und Gartenbüchlein“, ließ große Baumgärten in Stolpen und Annaburg anlegen und richtete in Dresden eine Baumschule ein. Seine von Werkzeugen und Instrumenten bestimmte Kunstkammer bereicherte er im Laufe der Jahre um rund 300 qualitätsvolle Gartengeräte, von denen sich bis heute gut ein Drittel erhalten haben.

Die Sammlung verdeutlicht das große Engagement des Herrscherpaares für die Kultivierung des Landes – technische Künste galt es zu fördern, um das Land zu wirtschaftlicher Blüte zu führen.

Eine Auswahl dieses Bestandes, der weltweit als einmalig gilt, zeigt die kleine Kabinettausstellung „Der Kurfürst als Gärtner. Nützliches und Kurioses aus der sächsischen Hofgärtnerei“ in der Zeit vom 4. Mai bis 31. Oktober auf Schloss Hartenfels. Zu den besonderen Highlights gehören ein kurfürstlicher Kernsetzer, ein bemalter Spaten sowie ein geschnitzter Kirschkern aus dem Grünen Gewölbe.

Die Ausstellung findet anlässlich der Landesgartenschau in Torgau (23. April bis 9. Oktober 2022) statt.

 

Laufzeit: 4. Mai bis 31. Oktober 2022

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10–18 Uhr

Pressebilder und -dossiers

Bemalter Spaten, wohl Dresden, um 1560-1580 © SKD, Foto: Jürgen Karpinski;
Gartengeräte aus der Kunstkammer, deutsch, um 1560–1580 © SKD, Foto: Jürgen Karpinski;
Kernsetzer, wohl Dresden, datiert 1572 © SKD, Foto: Jürgen Karpinski;
Kirschkern mit biblischen Szenen und vier Portraitbüsten, deutsch, um 1600 © SKD, Foto: Hans-Peter Klut;
Zum Seitenanfang