Ein Liebesgott taucht auf: Vermeers „Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster“ vollständig restauriert

24. August 2021

Das weltweit bekannte und verehrte Gemälde

Das weltweit bekannte und verehrte Gemälde „Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster“ von Johannes Vermeer wird nach abgeschlossener Restaurierung und mehr als zweieinhalb Jahrhunderten erstmalig wieder so zu sehen sein, wie es das Atelier des Künstlers verließ. Das Gemälde wird ab 10. September 2021 als Mittel- und Höhepunkt der Ausstellung „Johannes Vermeer. Vom Innehalten“ in der Gemäldegalerie Alte Meister der Öffentlichkeit präsentiert.

Das um 1657–1659 entstandene Bild w

Das um 1657–1659 entstandene Bild wurde 1742 für die Sammlung des sächsischen Kurfürsten Friedrich August II. in Paris erworben und nimmt seither einen festen Platz unter den Hauptwerken der Dresdner Gemäldegalerie ein. Seit einer 1979 angefertigten Röntgenaufnahme des Bildes ist bekannt, dass sich an der Wand im Hintergrund des Zimmers ein vollständig übermaltes „Bild im Bild“ mit einem nackten Cupido befindet. Annaliese Mayer-Meintschel veröffentlichte diesen Fund 1982, er fand Eingang in zahlreiche Publikationen. Die Wissenschaft ging seither davon aus, dass Vermeer das Cupido-Bild wegen einer Kompositionsänderung verwarf und die Rückwand des Raumes selbst übermalte.

Mädchen steht am Fenster und liest einen Brief
© Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Wolfgang Kreische

Ein Liebesgott taucht auf: Vermeers „Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster“ vollständig restauriert

Im Rahmen eines 2017 begonnenen und von einer internationalen Expert*innenkommission begleiteten Restaurierungs- und Forschungsprojektes wurden in den vergangenen Jahren Röntgen- und Infrarotreflektografieaufnahmen sowie Mikroskopuntersuchungen durchgeführt oder erneut ausgewertet. Hinzu kamen eine genaue Analyse der Bildträgerleinwand und Recherchen zur Restaurierungsgeschichte. Mehrere Farbproben wurden aus Vermeers Gemälde entnommen und im Labor für Archäometrie der Hochschule für Bildenden Künste Dresden hinsichtlich ihrer Schichtung und Konsistenz analysiert. Diese Untersuchungen waren entscheidend für eine Neubewertung der großflächigen Übermalung des Cupidos im „Brieflesenden Mädchen am offenen Fenster“. Nun konnte mit Sicherheit davon ausgegangen werden, dass die Übermalung nicht von Vermeer stammt, sondern mindestens mehrere Jahrzehnte nach Entstehung des Gemäldes und deutlich nach dem Tod des Künstlers aufgebracht worden war. Eine ganzflächige Röntgenfluoreszenzuntersuchung des Bildes, die 2017 mit Unterstützung des Rijksmuseums Amsterdam durchgeführt wurde, bestätigte die neuen Erkenntnisse zur Übermalung.

Aufgrund der Vielzahl der Indizien, die die Aussage zur nachträglichen Übermalung von fremder Hand stützen, haben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, befürwortet durch die Expert*innenkommission, Anfang 2018 beschlossen, die Übermalungsschicht zu entfernen. Die Gesamtrestaurierung des Gemäldes lag in den Händen von Christoph Schölzel, Restaurator an der Restaurierungswerkstatt für Gemälde der SKD.

Nach dem Abschluss der Restaurierung Anfang des Jahres 2021 hat das Gemälde sein Aussehen grundlegend verändert. Im Hintergrund wurde ein stehender Liebesgott mit Bogen, Pfeilen und zwei Masken freigelegt, der als „Bild im Bild“ die Rückwand des Zimmers ziert. Er tritt auf die vor ihm am Boden liegenden Masken der Verstellung - ein Zeichen der aufrichtigen Liebe, die Betrug und Heuchelei überwindet. Die Anwesenheit des Liebesgottes in der Komposition trägt als bedeutungsschwerer „Kommentar“ wesentlich zur Bildaussage des Gemäldes bei.

Stephan Koja, Direktor der Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800: „Mit dem ‚Brieflesenden Mädchen‘ findet Vermeer seinen ganz eigenen Stil. Es steht am Beginn einer Reihe von Gemälden, in denen einzelne Personen, meist Frauen, bei einer Tätigkeit innehalten, zur Ruhe kommen, sich besinnen. Vermeer spricht darin Grundfragen unserer Existenz an. So auch in unserem Bild: Mit der Wiedergewinnung des Cupido im Hintergrund wird erst die eigentliche Intention des Delfter Malers erkennbar. Über den vordergründig amourösen Kontext hinaus geht es um eine grundsätzliche Aussage zum Wesen wahrer Liebe. Wir haben davor also nur ein Rudiment betrachtet. Jetzt verstehen wir es als ein Schlüsselbild in seinem Oeuvre.“

Uta Neidhardt, Oberkonservatorin und Kuratorin der Ausstellung: „Das veränderte Aussehen des ‚Brieflesenden Mädchens am offenen Fenster‘, übrigens auch an den von Übermalungen befreiten Bildrändern, ist ein Anlass, über die Art und Weise der Installation, über das visuelle „Funktionieren“ des Gemäldes neu nachzudenken. Die Bildränder wirken merkwürdig unvollendet – vielleicht hat Vermeer sie durch einen tatsächlichen Holzrahmen und deshalb in diesem „offenen“ Zustand belassen? Stellt man sich eine solche Konstruktion vor, dann denkt man gleich an die experimentellen Gemälde Delfter Kircheninterieurmaler mit ihren trompe-l’oeil-Vorhängen oder an die raffinierten Innenraumbilder Pieter de Hoochs.“

In der Ausstellung „Johannes Vermeer. Vom Innehalten“ (10. September 2021 bis 2. Januar 2022) wird das Gemälde in einem Ebenholzrahmen nach historischem Vorbild präsentiert.

Die Pressekonferenz anlässlich der Ausstellungseröffnung und Präsentation des vollständig restaurierten Gemäldes findet am 9. September 2021, 11 Uhr in der Gemäldegalerie Alte Meister im Semperbau am Zwinger statt. Um die hygienischen Anforderungen zu berücksichtigen, ist eine Anmeldung zum Pressetermin bis Montag, 6. September 2021, 23.59 Uhr unter presse@skd.museum unbedingt erforderlich.

Zur Ausstellung und zum Forschungsprojekt

Pressebilder- und -dossiers

Mädchen steht am Fenster und liest einen Brief
Johannes Vermeer, Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster, um 1657-59 Zustand nach der Restaurierung
© Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Wolfgang Kreische
Johannes Vermeer, Bei der Kupplerin, 1656 Öl auf Leinwand, 143 x 130 cm
© Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Elke Estel, Hans-Peter Klut
Johannes Vermeer, Briefleserin in Blau, um 1663 Öl auf Leinwand, 46,5 x 39 cm
© Rijksmuseum, Amsterdam, Foto: Carola van Wijk
Johannes Vermeer, Häuseransicht in Delft (Die kleine Straße), um 1658 Rijksmuseum, Amsterdam
© Amsterdam, Rijksmuseum, Foto: Carola van Wijk
Johannes Vermeer, Die unterbrochene Musikstunde, 1660/61 The Frick Collection, New York City
© The Frick Collection, Foto: Michael Bodycomb
Johannes Vermeer, Frau mit der Waage, 1662-1665 Öl auf Leinwand, 39,7 x 35,5 cm
© Washington, National Gallery of Art, Widener Collection
Johannes Vermeer, Stehende Virginalspielerin, um 1670/72 Öl auf Leinwand, 51,7 x 45,2 cm
© The National Gallery, London
Johannes Vermeer, Das Mädchen mit dem Weinglas, um 1658 Öl auf Leinwand, 77,5 x 66,7 cm
© Braunschweig, Herzog Anton Ulrich-Museum, Foto: Claus Cordes
Caspar Netscher, Der Briefschreiber, 1665 Öl auf Eichenholz, 27 x 18,5 cm
© Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Elke Estel
Daniel Vosmaer, Delft von einer imaginären Loggia aus, 1663 Öl auf Leinwand, 90,5 x 113 cm, Delft, Stedelijk Museum Het Prinsenhof
© Collection Museum Prinsenhof Delft, On loan from the Cultural Heritage Agency of the Netherlands, Foto: Tom Haartsen
Gabriel Metsu, Selbstbildnis des Künstlers mit seiner Frau Isabella de Wolff im Wirtshaus, 1661 Öl auf Eichenholz, 35,5 x 30,5 cm
© Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Elke Estel, Hans-Peter Klut
Gerard Dou, Der Maler in seiner Werkstatt, 1647 Öl auf Eichenholz, 43,5 x 34,5 cm
© Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Elke Estel, Hans-Peter Klut
Gerard Houckgeest, Die Oude Kerk in Delft, 1654 Öl auf Holz, 49 x 41 cm, Amsterdam, Rijksmuseum
© Amsterdam, Rijksmuseum, Foto: Frans Pegt
Johannes Vermeer, Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster, 1657-59 Vor der Restaurierung
© Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Hans-Peter Klut, Elke Estel
Johannes Vermeer, Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster, 1657-59 Während der Firnisabnahme
© Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Wolfgang Kreische
Johannes Vermeer, Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster, 1657-59 Etappen der Restaurierung
© Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Wolfgang Kreische
Johannes Vermeer, Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster, 1657-59 Etappen der Restaurierung
© Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Wolfgang Kreische
Johannes Vermeer, Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster, 1657-59 Etappen der Restaurierung
© Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Wolfgang Kreische
Johannes Vermeer, Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster, 1657-59 Etappen der Restaurierung
© Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Wolfgang Kreische
Johannes Vermeer, Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster, 1657-59 Etappen der Restaurierung
© Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Wolfgang Kreische
Johannes Vermeer, Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster, 1657-59 Etappen der Restaurierung
© Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Wolfgang Kreische
Detail Restaurierung © Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Wolfgang Kreische
Strahlendiagnostische Untersuchung
Röntgenfluoreszenzanalyse an Johannes Vermeer, Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster, um 1657–1659 © Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Maria Körber
Ungerahmtes Gemälde auf einer Staffelei in der Werkstatt
In der Werkstatt Johannes Vermeer, Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster, um 1657–1659
© Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Jürgen Lange
Gemälde während der Firnisabnahme
Gemälde während der Firnisabnahme Johannes Vermeer, Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster, um 1657–1659
© Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Wolfgang Kreische
Ausstellungsansicht "Johannes Vermeer. Vom Innehalten" © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Oliver Killig
Ausstellungsansicht "Johannes Vermeer. Vom Innehalten" © SKD, Foto: Oliver Killig
Ausstellungsansicht "Johannes Vermeer. Vom Innehalten" © SKD, Foto: Oliver Killig
Ausstellungsansicht "Johannes Vermeer. Vom Innehalten" © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Oliver Killig
Ausstellungsansicht "Johannes Vermeer. Vom Innehalten" © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Oliver Killig
Ausstellungsansicht "Johannes Vermeer. Vom Innehalten" © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Oliver Killig
Ausstellungsansicht "Johannes Vermeer. Vom Innehalten" © SKD, Foto: Oliver Killig
Ausstellungsansicht "Johannes Vermeer. Vom Innehalten" © SKD, Foto: Oliver Killig
Ausstellungsansicht "Johannes Vermeer. Vom Innehalten" © SKD, Foto: Oliver Killig
Ausstellungsansicht "Johannes Vermeer. Vom Innehalten" © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Oliver Killig
Ausstellungsansicht "Johannes Vermeer. Vom Innehalten" © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Oliver Killig
Ausstellungsansicht "Johannes Vermeer. Vom Innehalten" © SKD, Foto: Oliver Killig
Ausstellungsansicht "Johannes Vermeer. Vom Innehalten" © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Oliver Killig
Zum Seitenanfang