Gemäldegalerie Alte Meister feiert 150. Jahrestag des „Dresdner Holbein-Streits“ und die Dresdner Madonna von Bartholomäus Sarburgh

30. August 2021

Gemäldegalerie Alte Meister feiert 150. Jahrestag des „Dresdner Holbein-Streits“ und die Dresdner Madonna von Bartholomäus Sarburgh

Am 5. September 2021 jährt sich der 150. Jahrestag des sogenannten Holbein-Streits, als dessen Ergebnis die damals weitaus bekanntere Dresdner Version des Madonnenbildnisses als Kopie, die in Darmstadt befindliche Fassung hingegen als das Original von Hans Holbein dem Jüngeren bestimmt wurde. Die auf Eichenholz ausgeführte Tafel zeigt die Madonna mit dem Kind, die der Familie des Basler Bürgermeisters Jakob Meyer zum Hasen ihren Schutz anbietet. Das Andachts- und Gedächtnisbild vereint die altgläubig-katholische Tradition des Marienkults mit feinster und detailgetreuer Porträtmalerei. Der Kunsthändler Francesco Graf Algarotti erwarb das Gemälde 1743 in Venedig für die Dresdner Sammlung. Er war sich sicher, dass „dieses eine ganze Galerie aufwiege und dass es nicht nur das Hauptwerk Holbeins, sondern der Malerei überhaupt sei.“ Seit dem Auftauchen einer zweiten Version 1822 wurde intensiv um die Frage gerungen, welche der beiden nun das Original sei.

1871 schließlich fand die lang ersehnte Gegenüberstellung beider Tafelgemälde auf der großen Holbein-Ausstellung in Dresden statt, die von einem dreitägigen Fachkongress begleitet wurde. Der seit Jahren schwelende, sowohl in der Fachwelt als auch in der Presse ausgetragene und dadurch ein großes Publikum erreichende „Holbein-Streit“ fand damit seinen Höhepunkt. Er gilt als die Geburtsstunde der akademischen Disziplin der Kunstgeschichte, weil hier erstmals wissenschaftlich fundierte Argumente und Vergleiche zu objektivierbaren Resultaten führten. 1910 wurde festgestellt, dass es sich bei dem Dresdner Bild um eine 1635 bis 1637 gemalte Kopie von Bartholomäus Sarburgh handelt, die in Fälschungsabsicht von dem Kunsthändler Michel Le Blond in Auftrag gegeben worden war.

Anlässlich des 150. Jahrestages hält Prof. Dr. Andreas Beyer vom Kunsthistorischen Seminar der Universität Basel am Freitag, dem 22. Oktober 2021, 18 Uhr im Residenzschloss einen öffentlichen Vortrag mit dem Titel „Der Zank als methodische Praxis - Der Holbein-Streit 1871 und seine Folgen“. Interessierte können sich unter besucherservice@skd.museum oder telefonisch 0351-4914 2000 anmelden. Zudem wird die Veranstaltung im Livestream übertragen. Aktuelle Informationen finden Sie unter www.skd.museum .

Darüber hinaus widmet sich die Gemäldegalerie Alte Meister in einer kleinen Kabinett-Ausstellung ab April 2022 diesem für die Kunstgeschichte zentralem Ereignis. Ein genauerer Blick soll dabei auch auf den Maler Bartholomäus Sarburgh geworfen werden. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Restaurierung der Dresdner Holztafel. Der Schaden, entstanden auf einer Tournee durch sechs Museen der USA in den Jahren 1936 bis 1937, konnte im Rahmen einer von der Getty-Foundation geförderten Initiative zur Holztafelkonservierung behoben werden.

Pressebilder- und -dossiers

Bartholomäus Sarburgh (nach Hans Holbein d.J.), Die Madonna des Basler Bürgermeisters Jakob Meyer zum Hasen, um 1635/37 Öl auf Eichenholz, 159 x 103 cm
© Gemäldegalerie Alte Meister, SKD, Foto: Herbert Boswank
Zum Seitenanfang