Ansicht eines Saales mit Kronleuchtern
© Andreas Hummel

Kleiner Ballsaal

120 Quadratmeter misst der Kleine Ballsaal im einstigen Wohnbereich der sächsischen Königin Amalie Auguste von Bayern. Zum ersten Mal entstand der Saal zwischen 1865 und 1868 im zweiten Obergeschoss des Georgenbaus mit einem bezaubernden Blick über den Stallhof hin zur Frauenkirche nach dem Entwurf des Hofbaumeisters Bernhard Krüger.

  • Öffnungszeiten täglich 10—18 Uhr, Dienstag geschlossen
  • Eintrittspreise regulär 12 €, ermäßigt 9 €, unter 17 frei, ab 10 Pers. 11 €, Audioguide frei

Ballsaal

Der Mitarbeiter Gottfried Sempers schuf mit Blattgold, Marmor und Stuck ein wichtiges Zeugnis des Historismus, dem feine Ornamente, musizierende Putti und Blumenkinder eine festliche Atmosphäre verleihen. Es war die bedeutendste Baumaßnahme, die König Johann im Schloss realisieren ließ. 1945 wurde der Saal fast völlig zerstört und nun vom Sächsischen Immobilien- und Baumanagement Dresden I und zahlreichen Kunsthandwerkern aus Sachsen originalgetreu rekonstruiert.

© SKD, Foto: David Brandt
Kleiner Ballsaal im Residenzschloss Dresden

Impressionen

Termine im Rahmen der Eröffnung

Weitere Ausstellungen

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Grünes Gewölbe

im Residenzschloss

Saal voller Spiegel und Juwelen

Münzkabinett

im Residenzschloss

Münzen, Medaillen und Orden

Kupferstich-Kabinett

im Residenzschloss

Portrait eines Mannes mit Hut und Vollbart
Zum Seitenanfang