Audienzgemach der Paraderäume
© SKD, Foto: HC KRASS

Die Königlichen Paraderäume Augusts des Starken und das Porzellankabinett im Residenzschloss Dresden

Die Feierlichkeiten zur Vermählung des Kurprinzen Friedrich August II mit der österreichischen Kaisertochter Maria Josepha im September 1719 in Dresden gaben einst Anlass zur Errichtung des königlichen Paradeappartements. Mit der Wiedereröffnung der originalgetreu rekonstruierten Pa­raderäume 300 Jahre später, erreicht nach 33 Jahren der Wie­deraufbau des Residenzschlosses Dresden seinen glanzvollen Höhepunkt.

  • Öffnungszeiten täglich 10—18 Uhr, Dienstag geschlossen
  • Eintrittspreise regulär 12 €, ermäßigt 9 €, unter 17 frei, ab 10 Pers. 11 €, Audioguide frei
Ticket kaufen

Film

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube- oder Vimeo-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube bzw. Vimeo an den Betreiber in den USA übertragen und unter Umständen gespeichert.

Die Eröffnung der Königlichen Paraderäume und des Porzellankabinetts im Residenzschloss Dresden
Die Eröffnung der Königlichen Paraderäume und des Porzellankabinetts im Residenzschloss Dresden

Paradeappartements

Zur Raumfolge des Paradeappartements zählten ein Ecktafelgemach, zwei Vorzimmer, das Audienzgemach mit Thron sowie das Paradeschlafzimmer mit einem grandiosen Imperialbett. Mit großem Aufwand und Expertenwissen sowie handwerklichen Höchstleistungen ist es gelungen, ein Raumkunstwerk wieder entstehen zu lassen, das ein authentisches Erleben der prachtvol­len Ausstattung des 18. Jahrhunderts möglich macht.

© SKD, Foto: HC KRASS
Paradeschlafzimmer der Paraderäume

Die in den Sammlungen des Kunstgewerbemuseums

Die in den Sammlungen des Kunstgewerbemuseums erhaltenen Originale, wie die vergoldeten Augsburger Silbermöbel, zahlreiche Gemälde der Gemäldegalerie Alte Meister, wertvolle Spiegelrahmen sowie die schon zu ihrer Entstehungszeit außergewöhnlich kostbaren Goldpilaster aus dem Audienzgemach erzählen als Zeitzeugen von der ursprünglichen Ausstattung und verfehlen auch heute ihre beeindruckende Wirkung nicht.

Residenzschloss von außen
© SKD, Foto: David Brandt
Residenzschloss Dresden

Es ist sogar möglich, August dem Starken

Es ist sogar möglich, August dem Starken persönlich zu begegnen. An seinem Audienzstuhl vorbei gelangt man zur „königlichen Sta­tua“, der Krönungsfigur Augusts des Starken, mit dem Römischen Krönungsornat, den Insignien und dem nach dem Leben abge­formten Antlitz des Herrschers.

Einen weltweit einzigartigen Schatz barocker Textilkunst bilden die in der Rüstkammer überlieferten Staatsgewänder Augusts des Starken, die die dynastischen und politischen Ereignisse seiner Regierungszeit glanzvoll vor Augen führen.

© SKD, Foto: Oliver Killig
Paraderäume im Residenzschloss Dresden

Der berühmten Leidenschaft

Der berühmten Leidenschaft Augusts des Starken für das weiße Gold wird im rekonstruierten Porzellankabinett im Turmzimmer Rechnung getragen. Eingerichtet durch seinen Sohn August III., diente es gut 200 Jahre lang als prominenter Schauraum für die vielbeneideten Meissener Porzellane. Mit den Elementvasen des Hofbildhauers und Modellmeisters Johann Joachim Kaendler kehren einzigartige Hauptwerke der Meissener Manufaktur ins Schloss zurück, die 75 Jahre im Depot der Porzellansammlung schlummerten.

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube- oder Vimeo-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube bzw. Vimeo an den Betreiber in den USA übertragen und unter Umständen gespeichert.

Die Elementvasen im Porzellankabinett im Turmzimmer des Residenzschlosses Dresden
Die Elementvasen im Porzellankabinett im Turmzimmer des Residenzschlosses Dresden

Die Räumlichkeiten

Raum 1

Meisterwerke der Meissener Porzellanmanufaktur

Die Elementvasen gab August III. einst als höchst ambitioniertes diplomatisches Geschenk für Ludwig XV., König von Frankreich, in Auftrag. Damals wie heute zählen die innovativen, skulptural auf­gefassten Vasen des Dresdner Hofbildhauers und Modellmeisters Johann Joachim Kaendler zu den herausragenden Meisterwerken der Meissener Porzellanmanufaktur.

© SKD, Foto: Oliver Killig
Porzellankabinett im Turmzimmer Eröffnung der Paraderäume und des Porzellankabinetts am 28. September 2019
Raum 3

Textile Pracht

Der Bestand der königlichen Gewänder aus der Garderobe Augusts des Starken (1670-1733) markiert den Höhepunkt barocker kö­niglicher Kleiderpracht, wie sie durch König Ludwig XIV. von Frankreich geprägt wurde, aber an keinem an­deren Ort wie in Dresden in solch herausragender Qualität und Geschlos­senheit überliefert ist.

© SKD, Foto: Oliver Killig
Paraderäume im Residenzschloss Dresden
Raum 4

Kostbare Möbel

Das Ensemble bestehend aus ei­ner Pendule und dem hohen Sockel ist durch den bedeutenden Pariser Kunsttischler Jean-Pierre Latz (1691- 1754) gefertigt worden. Die Stücke sind Meisterwerke der Pariser Kunsttischle­rei um 1740. Möbel dieser Art gehören zu den wichtigsten Repräsentationsmöbeln der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

© SKD, Foto: Oliver Killig
Paraderäume im Residenzschloss Dresden
Raum 5

Virtuose Silberarbeiten

Der virtuos in Silberblech getriebene Dresdner Ka­minschirm wurde durch die bekannten Augsburger Gold­schmiede Albrecht und Lorenz II Biller gefertigt und ist eines der herausragendsten Stücke des gan­zen Paradeappartements. Nur wenige silberne Kaminschirme haben sich aus dieser Zeit überhaupt erhalten.

© SKD, Foto: HC KRASS
Audienzgemach der Paraderäume
Raum 7

Zeichen der Macht

Das polnisch-litauische Königtum Augusts II. und Augusts III. wird mit Insignien und anderen Zeugnissen der beiden Krönungen gewürdigt. Neben dem Kurhut, Gardewaffen, Wappen und Heroldsstäben werden die originalen Bestand­teile des Krönungsornats von August dem Starken (1697) sowie die Kronfahnen und Kronschwerter Polens und Litauens zur Krönung Augusts III. (1734) präsentiert.

© SKD, Foto: Oliver Killig
Paraderäume im Residenzschloss Dresden

Rekonstruktion der Räumlichkeiten

Schon 1718/1719 war bei der Einrichtung nur das Beste gut genug: kostbare Wandbehänge aus französischer und sächsischer Produktion, teure Spiegel aus Frankreich und Preußen, Luxusmöbel aus Augsburg und Paris, Decken- und Wandgemälde aus der Hand des gerade nach Sachsen geholten Hofmalers Louis de Silvestre – um nur einige Beispiel zu nennen.

Von großer Bedeutung

Von großer Bedeutung für die Rekonstruktion waren die originalen Ausstattungsstücke und erhaltenen Fragmente. So war es beispielsweise möglich, die Wand des Audienzgemaches wieder mit einem sehr großen Anteil originaler Elemente zu dekorieren: Etwa 80 Prozent der originalen Pariser Silberpilaster und Goldposamenten aus der Apel’schen Manufaktur in Leipzig konnten wieder an ihren originalen Platz zurückgeführt werden. Zusammen mit der Garnitur an vergoldeten Silbermöbeln aus Augsburg wird so die prächtige Ausstattung wieder erfahrbar.

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube- oder Vimeo-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube bzw. Vimeo an den Betreiber in den USA übertragen und unter Umständen gespeichert.

Die Paraderäume im Residenzschloss Dresden und ihre Geschichte

Fehlende Dekorationselemente

Fehlende Dekorationselemente der Wände wurden neu gefertigt. Die originalen Befunde gaben dabei die Qualität vor. So wurden alle fehlenden Textilien vom 1. Vorzimmer bis zum Paradeschlafzimmer in originaler Technik hergestellt. Die Spiegel wurden zum Teil in selber Art und Weise wie im 18. Jahrhundert belegt. Die beiden Deckengemälde des Audienzgemaches und Paradeschlafzimmers nach intensiver Auswertung der Messbilder sowie der Auseinandersetzung mit dem Werk Silvestres neu gemalt.

© SKD, Foto: HC KRASS
Audienzgemach der Paraderäume

Die erhaltenen originalen Ausstattungsstücke

Die erhaltenen originalen Ausstattungsstücke wie beispielsweise edle französische Marketerie-Möbel und vorzügliche sächsische Bildhauermöbel aus der Sammlung des Kunstgewerbemuseums, originale Supraporten- und Wandgemälde in der Verwaltung der Gemäldegalerie Alte Meister aber auch Fragmente von amelierten und geschliffenen Spiegelrahmen sowie Wand- und Deckenleuchtern aus dem vom Landesamts für Denkmalpflege verwalteten Sicherungsbestandes des Residenzschlosses zeugen von der unglaublich hohen Qualität der Einrichtung im 18. Jahrhundert und sprechen gleichzeitig auch eindrucksvoll von der bewegten Geschichte des Paradeappartements.

© SKD, Foto: Oliver Killig
Paraderäume im Residenzschloss Dresden

KGM

Königliche Garderobe Augusts des Starken

In den beiden Retiraden im Westflügel des Dresdner Residenzschlosses werden die königlichen Staatsgewänder aus der Garderobe Augusts des Starken präsentiert. Sie stellen den Höhepunkt barocker Kleiderpracht dar, wie sie durch König Ludwig XIV. von Frankreich geprägt wurde, aber an keinem anderen Ort wie in Dresden in solch herausragender Qualität und Geschlossenheit überliefert ist.

Rüstkammer Objekte

Porzellankabinett im Turmzimmer

Der Weg zu den Paraderäumen führt die Besucher durch das sogenannte Turmzimmer im Hausmannsturm des Residenzschlosses. Zum Zeitpunkt der Hochzeit 1719 präsentierte August der Starke darin auf Podesten und Wandkonsolen seine außerordentlich kostbaren monumentalen Silbergefäße.

In den 1730er Jahren

In den 1730er Jahren wurde aus dem Silberbuffet ein Porzellankabinett, das gut 200 Jahre lang als prominenter Schauraum für die kurfürstlich-königliche Porzellansammlung dienen sollte. Neben Vasen aus China und Japan präsentierte August III. auf vergoldeten Konsolen vor rot lackierten Wänden hier insbesondere die besten Erzeugnisse seiner einzigartigen und vielbeneideten Meissener Manufaktur.

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube- oder Vimeo-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube bzw. Vimeo an den Betreiber in den USA übertragen und unter Umständen gespeichert.

Das Porzellankabinett im Turmzimmer des Residenzschlosses Dresden
Das Porzellankabinett im Turmzimmer des Residenzschlosses Dresden

impressionen porzellan

Mit kleineren Veränderungen

Mit kleineren Veränderungen blieb das barocke Porzellankabinett bis zur Zerstörung des Schlosses 1945 bestehen und wurde in den letzten Jahren ebenfalls rekonstruiert. Mit den Elementvasen des Hofbildhauers und Modellmeisters Johann Joachim Kändler kehren herausragende Meisterwerke der Meissener Manufaktur in das Schloss zurück, die 75 Jahre im Depot der Porzellansammlung schlummerten. Zahlreiche leer bleibende Wandkonsolen werden an den Verlust eines Großteils der vor dem Krieg ausgelagerten Porzellane erinnern.

Filme Porzellankabinett

Publikationen zu den Paraderäumen

Publikation zum Turmzimmer

Das Porzellankabinett im Hausmannsturm des Dresdner Residenzschlosses

Herausgeber: Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Porzellansammlung; Anette Loesch, 320 Seiten, Erscheinungsdatum 1.11.2019, ISBN 978-3-95498-501-2, 48 €

Die Dresdener Kunstblätter

Sonderausgabe 04/2019: Paraderäume

Die Dresdener Kunstblätter widmen sich mit der Ausgabe 04/2019 den neu eröffneten Paraderäumen, Einzelpreis 5€ (18€ im Jahresabo)

Die Publikation zur Sonderausstellung

Paradetextilien Augusts des Starken 1697 und 1719

Die Originale und ihre fadengenaue Rekonstruktion für das Dresdner Residenzschloss (34 €, ISBN: 978-3-86335-486-2)

Weiterführende Informationen und Angebote

Weitere Informationen

Pressebilder und Medieninformationen

Hier finden Sie Pressebilder und weiterführende Medieninformationen zum Download

Paradeschlafzimmer mit grünen und goldenen Wandstoffen
© mic-vis.de, Studio für Visualisierung Berlin / SIB D1
Lernort Residenzschloss

Angebote für Schulklassen

Hier finden Sie eine Übersicht über unsere buchbaren Angebote für Schulklassen.

Zwei Erwachsene und ein Kind betrachten ein Objekt
© SKD, Foto: David Pinzer
Führungen im Residenzschloss

Führungen durch die Paraderäume

Führungen durch die Paraderäume werden täglich angeboten. Die genauen Uhrzeiten finden Sie in unserem Programm.

Residenzschloss von außen
© SKD, Foto: David Brandt

Besondere Termine

Förderer & Partner

Sparkasse

Logo

Medienpartner

Prorgammhinweis

Programmhinweis: "Wo Sachsens Sonnenkönig regierte - Das Residenzschloss Dresden, 31.10.2019, 18.05 Uhr, MDR Fernsehen

Progammhinweis arte

Programmhinweis: "August der Starke. Kunst und Macht", 29.9.2019, 15.05 Uhr, arte

Ausstellungen

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Kupferstich-Kabinett

im Residenzschloss

Portrait eines Mannes mit Hut und Vollbart

Kleiner Ballsaal

im Residenzschloss

Ansicht eines Saales mit Kronleuchtern

Kunstgewerbemuseum

im Schloss Pillnitz

gelber Kasten mit vier Füßen

Kurfürstliche Garderobe

im Residenzschloss

Aufwendig besticktes und verziertes Kleid im Seitenprofil.
En haut