Hausmannsturm und mit Menschen und Mustern bemalte Fassade des Residenzschlosses
© SKD, Foto: Martin Förster

Schlossführung Barocke Pracht

Geschenke und Prunkschätze der sächsischen Kurfürsten und Könige

Schlossführung I - Barocke Pracht

Das Dresdner Residenzschloss zählt zu den prächtigsten und bedeutendsten Schlossbauten der Renaissance in Deutschland. Seit 1485 war Dresden ständige Residenz sächsischer Fürsten, Kurfürsten und Könige. Heute beherbergt es das Historische und das Neue Grüne Gewölbe, die Türckische Cammer, den Riesensaal mit Rüstkammer, die Fürstengalerie und das Münzkabinett. Die Führung beginnt im Kleinen Schlosshof des Residenzschlosses, welcher erst im Jahr 2009 neu eröffnet wurde. Ein transparentes Membran-Dach schließt den über Jahrhunderte nach oben geöffneten Schlosshof und ermöglicht es dennoch, die verschiedenen Fassaden des Renaissanceschlosshofes in Gänze zu erleben.

Grünes Gewölbe

Neues Grünes Gewölbe

Das Grüne Gewölbe gilt als eine der reichsten Schatzkammern Europas und genießt Weltruhm. Die bedeutendsten Kunstwerke der Sammlung, wie der Hofstaat des Großmogul Aureng-Zeb und das Goldene Kaffeezeug von Dinglinger, kamen zu Zeiten August des Starken in die Kunstkammer. Insgesamt umfasst die Ausstellung unschätzbar wertvolle Exponate aus drei Jahrhunderten.

Pyramide mit Trinkgefäßen, Figuren sitzen dazwischen
Rüstkammer

Türckische Cammer

Erleben sie in der Türckischen Cammer eine der ältesten und weltweit bedeutendsten Sammlungen osmanischer Kunst außerhalb der Türkei. Neben kostbar verzierten Prunkreitzeug, reich verzierten Dolchen und Säbeln prägt das große osmanische Dreimastzelt die Ausstellung.

drei Dolchgriffe, mit aufwendigem Rankenmuster verziert
© Rüstkammer, SKD
Rüstkammer

Riesensaal

Mit der Eröffnung des neuen Riesensaals erstrahlt der Hauptsaal des Dresdner Schlosses in neuem Gewand. Die Ausstellung wird zum Schauplatz für eine Auswahl an Objekten aus einer der kostbarsten Prunkwaffen-, Harnisch- und Kostümsammlungen weltweit: der Rüstkammer.

Aufwendig verzierter Harnisch, große Federn am Helm angebracht

Fürstengalerie

Sehen Sie in der Fürstengalerie die sächsischen Fürsten, Kurfürsten und Könige, welche während der Renaissance und des Barocks zu den reichsten und mächtigsten Herrschern Ihrer Zeit zählten.

Ausstellungsansicht mit Gemälden und Büsten

Englische Treppe

Der Gang über die Englische Treppe, eine der schönsten barocken Treppenanlagen, vollendet die Führung. Sie erhielt ihren Namen 1693 als Kurfürst Johann Georg IV. durch den englischen Gesandten Sir William Swan zum Ritter des Englischen Hosenbandordens ernannt wurde.

Marmortreppe mit Teppich, Engelsstatuen und Lampen auf Geländer
Zum Seitenanfang