Bild eines Palasts
© Nationalmuseum - Palast der Großfürsten von Litauen, Foto: Mindaugas Kaminskas

Kurfürsten von Sachsen – Großfürsten von Litauen. Hofkultur und Hofkunst unter August II. und August III.

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der modernen Eigenstaatlichkeit Litauens (1918-2018) widmen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) in Zusammenarbeit mit dem Nationalmuseum - Palast der Großfürsten von Litauen dem litauisch-sächsischen Kulturerbe eine Sonderausstellung in Vilnius.

  • Laufzeit 06.07.2018—14.10.2018

Text

Die Ausstellung "Kurfürsten von Sachsen - Großfürsten von Litauen. Hofkultur und Hofkunst unter August II. und August III." findet vom 6. Juli bis 14. Oktober im großfürstlichen Palast unter der gemeinsamen Schirmherrschaft der Präsidentin der Republik Litauen, Dalia Grybauskaitė, und des Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland, Frank-Walter Steinmeier, statt. Sie wird durch die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Litauen sowie die Botschaft der Republik Litauen in Deutschland unterstützt. Die festliche Eröffnung der Ausstellung fand am 6. Juli in Anwesenheit des Premierministers von Litauen, Saulius Skvernelis statt; die Bundesregierung wurde durch die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, vertreten. Das Ereignis wird vom litauischen Nationalfernsehsender LRT live übertragen.

Text

Bereits am 16. Februar feierte Litauen seine 100-jährige moderne Unabhängigkeit. Diesen Anlass nutzt der baltische Staat, um 2018 den Blick auf die gemeinsame Geschichte mit Sachsen zu richten. Im Herzen der Innenstadt von Vilnius gelegen, ist der großfürstliche Palast seit 2013 nach umfassenden Rekonstruktionsarbeiten für die Öffentlichkeit zugänglich. Dies markiert einen wichtigen Schritt auf dem Weg, das historische Gedächtnis des Landes zu stärken. Die SKD werden mit rund 150 Exponaten aus insgesamt acht ihrer Museen dort präsent sein, um die Geschichte und das kulturelle Erbe Litauens sowie die historisch gewachsene Verbindung zu Sachsen nachzuzeichnen.

Luftaufnahme eines Palasts
© Nationalmuseum - Palast der Großfürsten von Litauen, Foto: Vytautas Abramauskas
Palast der Großfürsten von Litauen, Luftaufnahme, Vilnius 2017

Text

Die Ausstellung erstreckt sich auf rund 500 m². Untergliedert in fünf thematische Bereiche, verläuft die Schau chronologisch von den Anfängen der sächsisch-litauischen Verbindungen im 11. Jahrhundert bis hin zu den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts. Der Fokus liegt dabei auf der höfischen Repräsentation, der Hofkultur und den Kunstschätzen, die vorwiegend aus dem Regierungszeitalter von August II. und August III. zwischen 1697 und 1763 stammen. Als Kurfürsten von Sachsen, Könige von Polen und Großfürsten von Litauen einten sie über zwei Generationen diese Staaten unter einer Krone. Gezeigt werden Portraits der Monarchen und ihrer Gemahlinnen, Prunkkleider und Waffen aus der Rüstkammer sowie exklusive Stücke der Diamantengarnitur aus dem Grünen Gewölbe. Auch werden die Krönungsinsignien zu sehen sein, welche die polnisch-litauisch-sächsische Verbindung besiegelten.

Impressionen

Text

In der Zeit ihrer Regentschaft wurde Vilnius zu einem Kunst- und Kulturzentrum des Spätbarocks. Die sich hier entfaltende Pracht wird den Besucher*innen in der Ausstellung präsentiert. So wird in einem weiteren thematischen Schwerpunkt auch das Leben der litauischen Aristokratie anhand ausgewählter Gemälde und kostbarer Objekte wie Porzellan, Medaillen und Münzen veranschaulicht. Die Brücke zur Eigenstaatlichkeitserklärung von 1918 wird am Ende geschaffen. Dort hebt die Präsentation einzelner wichtiger historischer Persönlichkeiten die Verbindungen hervor, die auch im 19. Jahrhundert bis zu den Anfängen des 20. Jahrhunderts zwischen Sachsen, Polen und Litauen herrschten.

Partner und Förderer

Organisatoren

Hauptförderer

weitere Ausstellungen

Weitere Ausstellungen der staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Zum Seitenanfang