to main navigation

to content

to area navigation

Exhibitions by the Kunstfonds

Current exhibitions by the Kunstfonds

  • Motorenhallebis 02.07.2017

    OCCUPATION

    Die Schau zeigt eine exemplarische Auswahl an zeitgenössischen Videoarbeiten, die Einblick in den Bestand des Kunstfonds an Video- und Filmkunst gibt ...more

Archive of the Exhibition

  • 2016

  • 2015

    Schaudepot # 7. Abstrakte Bilder
    14. November 2015 – 14. Februar 2016

  • 2014

    Herbert Kunze – zum 100. Geburtstag
    05. Februar – 06. April 2014, Neue Sächsische Galerie Chemnitz
    Die Ausstellung reiste unmittelbar im Anschluss an ihre Präsentation in der Villa Eschebach in Dresden nach Chemnitz, dem Geburtsort des Künstlers, wo sie in veränderter Konzeption in der Neuen Sächsischen Galerie im TIETZ gezeigt wurde.

    Alfred Hesse – Maler, Grafiker, Wandbildner

    15. Oktober 2014 – 09. Januar 2015, Villa Eschebach, Dresden
    Zahlreiche Werke aus dem Nachlass Alfred Hesses, die aus dem Konvolut einer Schenkung von 2002 stammten, wurden ab Oktober erstmals in der Villa Eschebach ausgestellt. „Alfred Hesse – Maler, Grafiker, Wandbildner“ fand anlässlich des 110. Geburtstages des Künstlers statt. Die Ausstellung spannte einen Bogen von den Arbeiten, die im Kontext der Wandbildaktivitäten entstanden sind, über Porträts hin zu den Landschaften des Elbtals, denen der Künstler seinen volkstümlichen Beinamen „Fähren-Hesse“ verdankt. Der Kunstfonds verfügt über den größten Bestand an Werken des Künstlers in einer öffentlichen Sammlung.

    Neuzugänge zeitgenössischer Kunst im Kunstfonds 2014
    12. November 2014- 10. April 2015, Landesvertretung des Freistaates Sachsen, Berlin
    Auch 2014 wurden über die Förderankäufe der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen wieder insgesamt 32 Werke von 24 Künstlerinnen und Künstlern für den Kunstfonds erworben. Den Schwerpunkt unter den Neuzugängen bildeten verschiedenartige Medienarbeiten, Filme, Video- beziehungsweise multimediale Rauminstallationen und Klangobjekte, jedoch sind auch die klassischen künstlerischen Ausdrucksformen wie Malerei, Zeichnung, Fotografie und Plastik wieder vertreten. Eine Auswahl aus diesen aktuellen Förderankäufen wurde, wie bereits in den Vorjahren etabliert, im Herbst 2014 wieder in der Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund in Berlin gezeigt. Zu sehen waren Werke von Claudia Angelmaier, Peter Busch, Kalinka Gieseler, Inga Kerber, Franziska Klose, Martin Kobe, Fabian Lehnert, Michael Petri, Peter Piller, Franziska Reinbothe, Christoph Roßner, Maya Schweizer, Anya Triestram und Arthur Zalewski.

  • 2013

    jetzt hier. Gegenwartskunst. Aus dem Kunstfonds
    1. März – 30. Juni 2013, Kunsthalle im Lipsiusbau
    Unter dem Titel „jetzt hier“ zeigte der Kunstfonds erstmals in einer großen Ausstellung eine Auswahl von Positionen der Gegenwartskunst aus dem inzwischen auf mehr als 800 Werke angewachsenen Bestand zeitgenössischer Kunst, der seit 1992 kontinuierlich über die jährlichen Förderankäufe des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen erworben wurde. Jedes Jahr werden Arbeiten von jungen Künstlern angekauft, die meist am Anfang ihrer Laufbahn stehen und mit originären Positionen, neuen Themen oder durch bemerkenswerte bildnerische Techniken und Praktiken aufgefallen sind. Der Kunstfonds verfügt damit über DIE bedeutende, aber in der Öffentlichkeit noch zu wenig bekannte öffentliche Sammlung zeitgenössischer Kunst aus Sachsen. In den für die Ausstellung ausgewählten Arbeiten wurden die wesentlichen Entwicklungslinien des jungen Kunstschaffens in Sachsen - im Kontext nationaler wie internationaler Tendenzen – von Mitte der 1990er Jahre bis heute sichtbar. „jetzt hier“ verfügte zudem über verschiedene Satelliten, die der Öffentlichkeit weitere Werke aus dem Bestand der Förderankäufe zugänglich machen: In Dresden selbst wurden weitere Werke aus den Förderankäufen als Leihgaben in anderen Museen der SKD und in der Kunstbibliothek im Residenzschloss ausgestellt. Das zeigte sowohl die Vielfalt der Sammlungsbestände als auch ihre gattungs- und medienübergreifende Dialog- und Anschlussfähigkeit an die traditionellen Häuser. Einen großen Satelliten gab es außerhalb von Dresden, in Zwickau: Bereits am 3. Februar eröffnete dort als Kooperation mit dem Kunstverein Freunden Aktueller Kunst die  Ausstellung: „Schaufenster: Zwickau meets Dresden“, die mehr als 32 Werke und Werkserien von 26 Künstlern aus jedem Jahr seit 1998, dem Gründungsjahr des Vereins.

    Herbert Kunze - Zum 100. Geburtstag

    23. Oktober 2013 bis 10. Januar 2014, Dresden, Villa Eschebach
    Aus Anlass seines 100. Geburtstages erinnerten der Kunstfonds und die Dresdner Volksbank Raiffeisenbank mit der Ausstellung an diesen bedeutenden Dresdner Künstler. Kunze (1913-1981) schuf ein Werk, das sich besonders durch eine große Vielseitigkeit auszeichnet und bis heute für die Dresdner Kunst prägend wirkt. Der Kunstfonds verfügt mit mehr als 350 Werken über den größten Bestand an Arbeiten des Künstlers in einer öffentlichen Sammlung, welcher im Wesentlichen auf die Schenkung aus dem Nachlass 1996 zurückgeht, und mit der Ausstellung erstmals umfangreich vorgestellt wurde. Das künstlerische Schaffen Kunzes gilt exemplarisch für interessante Œuvres, welche in der ehemaligen DDR, weitgehend im Schatten des von der breiten Öffentlichkeit wahrgenommenen Kunstgeschehens, entstanden ist. Als Lehrer an der HfBK trug Kunze zudem wesentlich zur Ausprägung eines modernen Stils bei, der den Charakter der Dresdner Kunst bis heute maßgeblich bestimmt.

    Ortsbestimmung. Zeitgenössische Kunst aus Sachsen
    15. November 2013 bis 2. März 2014, Kulturhistorisches Museum Görlitz, Kaisertrutz
    Die Ausstellung fand anlässlich des 20. Jubiläums der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Eröffnung des dritten Obergeschoss des Kaisertrutzes als neue Ausstellungfläche statt. Die Ausstellung präsentierte bedeutende Positionen der zeitgenössischen Kunst in Sachsen aus der Sammlung des Kunstfonds und würdigte die Tätigkeit der Stiftung. Seit 2005 tätigt diese im Rahmen ihrer Kultur- und Kunstförderung auch die jährlichen Förderankäufe zeitgenössischer Kunst. Die Ausstellung vermittelte Schwerpunkte, die sich unter den Neuerwerbungen beobachten lassen und einen Eindruck von der Vielfalt zeitgenössischer künstlerischer Ausdrucksformen in und aus Sachsen. Besonders im Fokus standen Werke von Künstlerinnen und Künstlern, die aus Görlitz oder der Lausitz stammen.

    Neuzugänge zeitgenössischer Kunst im Kunstfonds 2013

    3. Dezember 2013 – 2. Mai 2014, Berlin, Landesvertretung des Freistaates Sachsen
    Auch 2013 wurden im Rahmen der Förderankäufe zeitgenössischer Kunst für den Kunstfonds von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen wieder etwa 110.000 Euro für den Ankauf zeitgenössischer Kunst bereitgestellt. Unter den 2013 neu erworbenen Werken, von denen mehr als die Hälfte erst seit 2012 entstanden ist, bildeten Gemälde und grafische Arbeiten den zahlenmäßig größten Anteil, es fanden sich aber auch wieder einige Objekte und Installationen darunter. Eine Auswahl wurde wiederrum in der Landesvertretung des Freistaates Sachsen beim Bund ausgestellt. Gezeigt wurden Werke von Ulrike Dornis, Jakob Flohe, Tony Franz, Martin Groß, Franziska Hesse, Julius Hofmann, Jan Kromke, Romy Julia Kroppe, Daniel Krüger. Johannes Ulrich Kubiak, Stefan Kübler, Felix Lippmann, David Röder, Titus Schade, Katharina Schilling sowie Anna Baranowski/Luise Schröder.

  • 2012

    Neuzugänge zeitgenössischer Kunst im Kunstfonds 2012
    Förderankäufe der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

    17. Oktober 2012 bis 13. Januar 2013
    Auch 2012 hat die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen über die Förderankäufe zeitgenössischer Kunst wieder aktuelle Werke erworben. Wie kein anderes Bundesland fördert Sachsen auf diese Weise seit 1992 jährlich Künstlerinnen und Künstler, die ihren Schaffensmittelpunkt oder Wohnsitz im Freistaat haben. Die Ankaufsempfehlungen werden von einem unabhängigen Beirat ausgesprochen, der sich aus Kunstexperten und Kunstschaffenden zusammensetzt. Die Kunstwerke sind seit jeher für die Sammlung des Kunstfonds bestimmt und werden der Öffentlichkeit in Ausstellungen und als Leihgaben in Museen und öffentlichen Einrichtungen zugänglich gemacht. Zum zweiten Mal stellt der Kunstfonds nun die aktuellen Neuerwerbungen in einer Auswahl in der Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund in Berlin vor.

    Gezeigt werden Arbeiten von Yasmin Alt, Jens Besser, Laura Bielau, Sven Braun, Annedore Dietze, Thomas Ffemming, Jay Gard, Matthias Hamann, Helene Heyder, Sara Hoppe, Eduard Klein, Claudia Kleiner, Thomas Moecker, Jana Morgenstern, bastian Muhr, Juliana Ortiz, Julius Popp, Jens Schubert, André Schulze, Anija Seedler und Klaus-Dieter Weber.

  • 2011

    Neuzugänge zeitgenössischer Kunst im Kunstfonds 2011
    Förderankäufe der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

    29. September 2011 bis 4. März 2012, Vertretung des Freistaats Sachsen beim Bund
    2011 hat die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen im Rahmen der Förderankäufe zeitgenössische Gemälde, grafische Arbeiten sowie Objekte und Installationen mit einem Gesamtwert von ca. 170.000 EUR erworben. Die Kunstwerke gehen in das Eigentum des Freistaates Sachsen über und werden in die Sammlung des Kunstfonds der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden aufgenommen. Die aktuellen Neuerwerbungen werden in der Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund in Berlin vorgestellt.

    Schaudepot #6. Maskenbilder
    4. März bis 20. April 2011,  Gemäldedepot des Kunstfonds
    Masken dienen der Verhüllung, der Tarnung und dem Rollenspiel und sind in allen Kulturen der Welt anzutreffen. Sie erfüllen Auf gaben in ganz unterschiedlichen Zusammenhängen – wie in Theater, Kunst und Religion – und werden traditionell zu kultischen und rituellen Zwecken eingesetzt. Der Kunstfonds zeigt im Schaudepot #6. Maskenbilder Werke aus den vergangenen 60 Jahren, die alle diese Aspekte abbilden: rituelle Ganzkörpermaske, Clown, Harlekin und Hofnarr, Kinderkarneval und Rentnerfasching sowie Bilder, in denen das Verhältnis zwischen Maske und wahrem Ich thematisiert wird. Präsentiert werden Arbeiten unter anderem von Peter Graf, Herta Günther, Jana Gunstheimer, Herbert Kunze, Alfred Hesse, Curt Querner und Claus Weidensdorfer.

  • 2010 - 2007

    „Schaudepot #5. Arbeitsbilder“
    18. März bis 4. Mai 2010 Gemäldedepot des Kunstfonds
    Der arbeitende Mensch ist ein beständiges Motiv in der bildenden Kunst und in der DDR war er aufgrund der proklamierten „führenden Rolle der Arbeiterklasse“ zudem ein zentraler Gegenstand der Kulturpolitik.

    Christian Borchert – Mauerbilder. Fotografien 1963-1990
    06.11.2009 bis 10.04.2010, Goethe-Institut Dresden
    Zum Schaffen des in Dresden geborenen und viele Jahre in Berlin tätigen Fotografen Christian Borchert (1942-2000) zählt auch eine vergleichsweise unbekannte Werkgruppe zum Thema „Berliner Mauer“. Die zwischen 1963 und 1990 entstandenen künstlerischen Fotografien dokumentieren die Existenz und das Ende dieses Bauwerkes.

    Schaudepot #4. Gruppenbilder
    01.10. bis 10.11.2009, Gemäldedepot des Kunstfonds
    Das Thema der „Gruppenbilder“ greift ein zentrales organisatorisches Prinzip der sozialistischen Gesellschaft auf. In der Kunst spiegelt sich das in verschiedenen Gruppendarstellungen wider, z.B. Singegruppen, Brigaden, Kollektiven, Lernaktiven oder auch in Familienbilder. In der Ausstellung werden ca. 40 Werke sächsischer Künstler und Künstlerinnen präsentiert, die zwischen 1950 und 1990 entstanden sind.

    Nika Oblak & Primož Novak // Ljubljana. Absolutely Fabulous
    Videoabend und Ausstellung, 6.05. bis 23.05.2009, Dresden, Motorenhalle, Projektzentrum für zeitgenössische Kunst; Kooperationsprojekt mit dem riesa efau und der Hochschule für Bildende Künste Dresden
    2008 wurde die Reihe der Videoprojekte mit Blickpunkt auf Osteuropa als Kooperationsprojekt neu installiert. Neben dem Videoabend, der Ausstellung zählt auch eine Lehrveranstaltung an der HfBK zum Programm. Nachdem im Vorjahr der Wiener Künstler Leopold Kessler zu Gast war, waren es 2008 die slowenischen Künstler Nika Oblak und Primoz Novak, die durch ihre Remakes von Filmklassikern, Plakate, Kunstwerken u.a. irritierende Déjà-vu´s provozieren. Gewitzt und unterhaltsam hinterfragen sie die Mechanismen von Kultur und Konsum, die Beeinflussung des Publikums durch den Medienhype und die Sehnsucht nach Ruhm.

    Blattgold. Zeitgenössische Grafik
    13.03. bis 29.04.2009, Sächsisches Staatsministerium der Finanzen
    Der Kunstfonds zeigt im Lichthof des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen eine repräsentative Auswahl aus seiner Sammlung an zeitgenössischer Grafik, die seit 1992 überwiegend durch die Förderankäufe des Freistaates Sachsen zusammengetragen wurde. Die Ausstellung vereint weit mehr als 60 Werke von insgesamt 38 Künstlern unterschiedlicher Generationen.

    LEOPOLD KESSLER // Wien. VIDEOS 02 – 07
    Videoabend und Ausstellung, 2. April bis 18. April 2008, Dresden, Motorenhalle. Projektzentrum für zeitgenössische Kunst; Kooperationsprojekt mit dem riesa efau und der Hochschule für Bildende Künste Dresden
    2008 wurde die Reihe der Videoprojekte mit Blickpunkt auf Osteuropa als Kooperationsprojekt neu installiert. Neben dem Videoabend, der Ausstellung gab es auch eine Lehrveranstaltung an der HfBK veranstaltet.

    Lys Geburtstag – Vietnamesen im Dresden der 80er Jahre Fotografien von Matthias Rietschel
    21.11.2008 bis 21.02.2009, Goethe-Institut Dresden
    Die Ausstellung zeigt 32 Fotografien des Dresdner Fotografen Matthias Rietschel, vor allem aus den Jahren 1988 und 1989, die unter den Titeln „Lys Geburtstag“, „Wohnheim“ und „Herrenmode“, das Leben vietnamesischer Vertragsarbeiter und Studenten in Dresden abbilden und damit den Alltag dieser Gäste in unserer Stadt dokumentieren.

    Schaudepot #3. Weibsbilder
    23.10. bis 02.12.2008, Gemäldedepot des Kunstfonds
    Unter dem Titel „Weibsbilder“ wird dem Thema der Frauendarstellung in der Kunst in der Zeit der DDR und der Gegenwart nachgegangen. Gezeigt werden 56 Werke aus den Sammlungsbereichen Malerei, Grafik und Fotografie, die von 46 vor allem sächsischen KünstlerInnen stammen.

    VIVARIUM und/oder Mobile Einbürgerungshilfe für ALIENS unterwegs! Zwischenlandung am 03. September 2008
    GötterbaumEINBÜRGERUNG und STADTgespräch am 12. Oktober 2008, Überwinterung bis 2009 Projekt im öffentlichen Raum im Gebäudeensemble Deutsche Werkstätten Hellerau, Moritzburger Weg 67, Kunstfonds als Projektträger in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Ulrike Gärtner

    Schaudepot #2. Reisebilder
    11.04. bis 31.05.2008, Gemäldedepot des Kunstfonds
    Mit „Schaudepot #2“ setzt der Kunstfonds seine im letzten Jahr gestartete Veranstaltungsreihe im Depot der Sammlung fort. Unter dem Titel „Reisebilder“ wird dieses Mal eine Auswahl von Impressionen sächsischer Künstler von Reisen ins Ausland gezeigt, die in den 1950er bis 1980er Jahren entstanden sind.

    „Wenn der Sonnentau …“
    Neuzugänge zeitgenössischer Kunst im Kunstfonds von 2005 bis 2007, im Residenzschloss Dresden
    9. November bis 3. Dezember 2007

    VIVARIUM und/oder Mobile Einbürgerungshilfe für ALIENS unterwegs! Inbetriebnahme & öffentlicher Testlauf im Stadtraum Dresden, Grünfläche Holbeinstraße, ab 10. Mai 2007, Kunstfonds als Projektträger in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Ulrike Gärtner

    Schaudepot #1 Aufbaubilder
    22. März - 25. April 2007
    Eine Veranstaltungsreihe des Kunstfonds, die Werke aus der Sammlung im neuen Gemäldedepot in der Marienallee präsentiert: Werke Dresdner Künstler, die sich mit der Situation nach der Zerstörung und mit dem Neuaufbau der Stadt auseinandersetzten.