to main navigation

to content

to area navigation

06-22-12

[Translate to Englisch:] Gert & Uwe Tobias – Dresdener Paraphrasen

[Translate to Englisch:] Einladung zum Pressegespräch am Donnerstag, dem 21. Juni 2012, 11.30 Uhr im Kupferstich-Kabinett, Residenzschloss, 3. Obergeschoss

Teilnehmer

Dr. Hartwig Fischer, Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Prof. Dr. Bernhard Maaz, Direktor des Kupferstich-Kabinetts und der Gemäldegalerie Alte Meister
Dr. Michael Hering, Konservator des Kupferstich-Kabinetts, Kurator der Ausstellung

Gert & Uwe Tobias – Dresdener Paraphrasen
Eine Ausstellung des Kupferstich-Kabinetts der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
22.06. bis 17.09.2012
Ort: Residenzschloss, 3. Obergeschoss
Öffnungszeiten: täglich 10:00 bis 18:00 Uhr,
dienstags geschlossen

Mit ihren übergroßen farbigen Holzschnitten und unkonventionellen Schreibmaschinenzeichnungen haben Gert und Uwe Tobias (*1973) in den letzten Jahren international große Anerkennung gefunden.
Für die Ausstellung im Kupferstich-Kabinett stellten sich die Künstlerbrüder erstmals einer besonderen Herausforderung: Sie wählten aus dem umfangreichen Bestand des Museums grafische Meisterwerke vergangener Jahrhunderte aus, die sie zeitgemäß interpretierten und aktualisierten. Gert und Uwe Tobias haben für diesen künstlerischen Dialog, der den Reiz der sogenannten "Dresdener Paraphrasen" ausmacht, mehr als 40 Werke der zeitgenössischen Grafik geschaffen.

Als Vorlagen dienten den Künstlern neben den kostbaren Kupferstichen des Meisters der Spielkarten aus der Mitte des 15. Jahrhunderts die virtuosen italienischen Chiaroscuro-Holz-schnitte Ugo da Carpis und Antonio Zanettis aus dem 16. und 18. Jahrhundert, die fantastischen Stichvorlagen der Dresdener Chinoiserien aus dem Beginn des 18. Jahrhunderts und nicht zuletzt das revolutionäre monochrome Tafelwerk Hermann Glöckners aus den frühen 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts.

Die "Dresdener Paraphrasen" von Gert & Uwe Tobias beschreiben nicht allein einen Kulturtransfer zwischen historisch nobilitierten Meisterwerken und einer aktuellen Position der zeitgenössischen Kunst. Sie öffnen die Augen für ästhetische Parallelwelten, die bis heute nichts von ihrer Präsenz und Bildkraft verloren haben.

Im Hatje Cantz Verlag erscheint ein Katalog zur Ausstellung.

Lesen Sie die Pressemitteilung als pdf.


Dr. Stephan Adam
Pressesprecher und Leiter Kommunikation
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Postfach 12 05 51
01006 Dresden                                                      
Tel. ++49-351-49 14 2643
Fax ++49-351-49 14 2366
presse@skd.museum
www.skd.museum
www.facebook.com/skd.museum
www.twitter.com/skdmuseum




order press photos and press dossier

<- Back to: Press