Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

14.06.17

Kick-Off Prolog #7 Wir?

Einladung zum Kick-Off von Prolog #7 Wir? am Donnerstag, den 15. Juni 2017, 19 Uhr,  Japanisches Palais, Palaisplatz 11, 01097 Dresden

Prolog #1- 10: Erzählungen von Menschen, Dingen und Orten
10 Stationen, 10 Perspektiven, 10 Monate

19. Januar bis 31. Oktober 2017

Ausstellungsort: Japanisches Palais, Museum für Völkerkunde Dresden
Öffnungszeiten: Samstag bis Sonntag 11 bis 18 Uhr, Eintritt frei


Kick-Off Prolog #7 Wir?
Begrüßung:
Dr. Eva-Maria Stange, Staatministerin für Wissenschaft und Kunst
Nanette Snoep, Direktorin der Museen für Völkerkunde in Leipzig, Dresden und Herrnhut

Kick-off mit dem Rapper Arua Mc Peace
Der syrische Rapper ist im palästinensischen Flüchtlingscamp „Yarmouk“ in Damaskus aufge-wachsen, aus dem er vor zwei Jahren vor dem Krieg geflohen ist. Heute lebt er in Dresden.

Mit der inzwischen siebten Station setzt das Museum für Völkerkunde Dresden seine Erzählungen von Menschen, Dingen und Orten fort. Der Prolog zeigt eine Werkstattausstellung im Prozess, die in insgesamt zehn Etappen das Museum und seine Sammlungen erforscht. Die Ausstellung lädt den Besucher ein, Monat für Monat hinter die Kulissen des Museums zu schauen.

In einer globalisierten Welt und in Zeiten von Migration verändert sich eine Gesellschaft kontinuierlich. So auch die Definition von „Wir“. Was bedeutet dieses „Wir“ für einen syrischen Geflüchteten, der seit zwei Jahren in Sachsen lebt, oder für einen gebürtigen Dresdner mit kubanischen Eltern? Was bedeutet der Diskurs über das „Wir“ und über die „Anderen“ für ein Museum für Völkerkunde, das die Kulturen der Welt zeigt und erklärt. Warum hinterfragt und zeigt es nicht auch die sächsische Kultur?
Das Projekt, dessen Ergebnisse der Besucher in einem Wohnzimmer entdecken kann, ist inspiriert von dem 1721 erschienenen satirischen Roman „Persische Briefe“ des französischen Philosophen Montesquieu (1689–1755). Darin beschreiben zwei nach Paris gereiste Perser in Briefen an Daheimgebliebene mit Staunen, Kopfschütteln und Spott die kulturellen, religiösen und politischen Verhältnisse im damaligen Frankreich. Indem Montesquieu die Perspektive der „Fremden“ einnahm, konnte er – wie in einer Art umgekehrter Ethnographie – vertraute Rituale und Gebräuche unter die Lupe nehmen.

Auch „Wir?“ ist das Ergebnis einer solchen umgekehrten Feldforschung. Geflüchtete aus verschiedenen Regionen der Welt haben in den vergangenen Monaten sächsische Rituale und Orte beobachtet. Entstanden ist eine Collage von Anekdoten und Erfahrungen, von Missverständnissen und Kuriositäten.

Prolog #7 Wir? ist eine Kooperation mit dem Umweltzentrum Dresden.

Lesen Sie die Pressemitteilung im PDF-Format.

Kontakt
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Dr. Stephan Adam
Pressesprecher und Leiter Kommunikation
Residenzschloss, Taschenberg 2, 01067 Dresden
Telefon: + 49 (0)351-4914-2643
E-Mail: presse@skd.museum
www.skd.museum

<- Zurück zu: Presse