Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

10.10.12

Das Dresdner Damaskuszimmer und Wohntextilien aus dem Orient

Einladung zum Pressegespräch am Donnerstag, dem 18. Oktober 2012, 11.30 Uhr, Museum für Völkerkunde Dresden, Japanisches Palais, Palaisplatz 11, 01097 Dresden

Teilnehmer:

Dr. Hartwig Fischer, Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Dr. Claus Deimel, Direktor der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen

Das Dresdner Damaskuszimmer und Wohntextilien aus dem Orient

Eine Ausstellung des Museums für Völkerkunde Dresden
ab 19. Oktober 2012
Ort: Japanisches Palais, Palaisplatz 11,
01097 Dresden
Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr,
montags geschlossen

Einblicke in die farb- und ornamentreiche Wohnkultur Westasiens gibt der erste Teil der neuen Dauerausstellung im Museum für Völkerkunde Dresden. Das zentrale Exponat der beiden Ausstellungsräume bildet das Damaskuszimmer. Es gehört zu den wenigen osmanischen Zimmern, die heute noch in Museen außerhalb des Orients zu finden und in vergleichbarer Weise gestaltet sind.

Dieser Empfangsraum eines vornehmen Damaszener Wohnhauses diente der Bewirtung von Gästen. Die reich dekorierte Wand- und Deckenvertäfelung ist im Stil des sogenannten Türkischen Rokoko gearbeitet. Neben geometrischen und floralen Ornamenten finden sich darin Malereien von Blumenbouquets, Obstschalen sowie stilisierten Landschafts- und Stadtansichten. Einige Inschriften geben die Verse eines überkonfessionellen frommen Gedichtes wieder. Sie enthalten auch ein Datum, das dem Jahr 1810 n. Chr. entspricht und wahrscheinlich die Entstehungszeit des Zimmers angibt.

In der Ausstellung werden neben dem Damaskuszimmer auch farbenprächtige Wohntextilien aus dem Kulturraum Westasien präsentiert. Es wird eine Vielfalt verwendeter Materialien, Techniken und Muster aus unterschiedlichen Regionen und Bevölkerungsgruppen gezeigt: etwa „Susani“ – großflächige Seiden-Stickereien aus Mittelasien, sogenannte türkische Handtücher aus dem Osmanischen Reich, Knüpfteppiche aus Ostanatolien sowie Paillettenstickereien, ein bedruckter Baumwollstoff und feine Wollstickereien aus Persien.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme am Pressegespräch.

Lesen Sie die Presseeinladung als pdf.

Dr. Stephan Adam
Pressesprecher und Leiter Kommunikation
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Postfach 12 05 51
01006 Dresden                                                      
Tel. ++49-351-49 14 2643
Fax ++49-351-49 14 2366
presse@skd.museum
www.skd.museum

Pressebilder und Pressedossiers bestellen

<- Zurück zu: Presse