Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

07.03.17

You May Also Like: Robert Stadler

Einladung zum Pressegespräch am Freitag, den 17. März 2017, um 11.30 Uhr, in der Kunsthalle im Lipsiusbau


mit
Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Tulga Beyerle, Direktorin des Kunstgewerbemuseums
Alexis Vaillant, Kurator der Ausstellung
Robert Stadler, Designer

18. März bis 25. Juni 2017

Öffnungszeiten: 10 bis 18 Uhr, montags geschlossen

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) präsentieren die erste Überblicksausstellung des Designers Robert Stadler. Die von der Direktorin des Kunstgewerbemuseums, Tulga Beyerle, initiierte Ausstellung You May Also Like: Robert Stadler wird von Alexis Vaillant kuratiert und ist von 18. März bis 25. Juni 2017 in der Kunsthalle im Lipsiusbau in Dresden zu sehen.

Robert Stadler, der an der Schnittstelle zwischen Design, bildender Kunst und kritischer Praxis arbeitet, nutzt Design, um soziale Probleme zu hinterfragen und neue Wege zur Entwicklung von Objekten zu erproben. You May Also Like: Robert Stadler ist die erste Überblicksausstellung seiner Arbeiten, von denen einundsiebzig präsentiert werden. Ausgehend von Stadlers Interesse an Objekten aller Art erweiterte er die Ausstellung sorgfältig um historische und zeitgenössische Objekte. Neben sechs Stücken aus Stadlers eigener Kunstsammlung präsentiert die Ausstellung dreiundzwanzig Meisterwerke und unbekannte Artefakte aus acht Sammlungen der SKD. Die Kombination von Objekten aus verschiedenen Epochen schafft eine transhistorische „Gemeinschaft der Objekte“, und entwickelt anhand von fünf Themen ein Netzwerk von Bedeutungen.

Die Themenbereiche (1) Künstliche Intelligenz, (2) Instabilität und Fetischismus, (3) Informierte Objekte, (4) Die Umwandlung des Natürlichen ins Künstliche und (5) Formen von Zufall/Kontrolle und Fragmentierung gliedern den Raum vor einem übergroßen, beleuchteten Bildschirm an der Rückwand. Der Bildschirm als spezifische Oberfläche verbindet die ausgestellte „Gemeinschaft der Objekte“ mit der digitalen Welt.

Im Kontext der Ausstellung verknüpft sich die Phrase “you may also like” mit der Vielschichtigkeit von Stadlers eigenem Profil. Sie lässt auch erahnen, wie Stadlers Profil „funktioniert“ – sowohl mit den Objekten als auch mit den von ihnen verkörperten Ideen. Doch in einer Welt, in der die Mechanismen des e-Business auf „Beliebigkeit und Begehren“ beruhen, wirft der volle Titel gleichzeitig ein kritisches Schlaglicht auf das, was ein Individuum im Internet heute ausmacht: die Erstellung eines Profils und das Sammeln von Likes.

Beteiligte Museen der SKD
Gemäldegalerie Alte Meister, Grünes Gewölbe, Kunstgewerbemuseum, Mathematisch-Physikalischer Salon, Museum für Sächsische Volkskunst, Museum für Völkerkunde Dresden, Porzellansammlung, Skulpturensammlung.

Unter den Leihgaben befinden sich
Werke von Agostino Carracci, Lucas Cranach d.J., Johann Joachim Kaendler, Paul Kindermann, Wilhelm Wagenfeld und anonymen Meistern – aus den Bereichen bildende Kunst und Kunstgewerbe, Mirabilia, Antiquitäten und moderne Konsumgüter, wie z.B. eine e-Zigarette.

Die Ausstellung zeigt auch Werke aus der Sammlung Robert Stadler

Richard Artschwager, Sammy Engramer, Aaron Garber-Maikovska, Jaya Howey, Hans-Christian Lotz, William G. Webb

Initiiert von: Tulga Beyerle / Ausstellungskonzept: Robert Stadler, Alexis Vaillant / Ausstellungskurator: Alexis Vaillant / Ausstellungsdesign: Studio Robert Stadler / Grafikdesign: HelloMe

Der Katalog zur Ausstellung wird von Alexis Vaillant konzipiert und von Alexis Vaillant und den SKD herausgegeben. Er wird vom Verlag der Buchhandlung Walther König publiziert. Der Katalog enthält ein Interview zwischen dem Designer und dem Kurator, Texte von Jan Boelen, Gilbert Lupfer, Joanne McNeil und Mohammad Salemy sowie eine Kurzgeschichte von Brian Dillon. Die Gestaltung stammt von HelloMe, Berlin. ISBN: 978-3-86335-883-9

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes
Mit freundlicher Unterstützung durch die Carpenters Workshop Gallery und Thonet


Wir laden Sie zum Pressegespräch ein und bitten um Mitteilung Ihrer Teilnahme unter: presse@skd.museum.

Lesen Sie die Pressemitteilung im PDF-Format.

Kontakt
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Dr. Stephan Adam
Pressesprecher und Leiter Kommunikation
Residenzschloss, Taschenberg 2, 01067 Dresden
Telefon: + 49 (0)351-4914-2643
E-Mail: presse@skd.museum
www.skd.museum

Pressebilder und Pressedossiers bestellen

<- Zurück zu: Archiv Pressemitteilungen