Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

08.05.13

WILLIAM FORSYTHE. TOWARDS THE DIAGNOSTIC GAZE / 2013

WILLIAM FORSYTHE
TOWARDS THE DIAGNOSTIC GAZE / 2013

9 Betonsockel mit Staubwedeln aus Straußenfedern
Producer: Julian Gabriel Richter

Choreographisches Objekt von William Forsythe in Kooperation mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden anlässlich der von Luc Tuymans kuratierten Sonderausstellung „Constable, Delacroix, Friedrich, Goya. Die Erschütterung der Sinne”

Albertinum, Lichthof // ab 8. Mai 2013

Im Juli 2012 vereinbarten William Forsythe (The Forsythe Company) und Hartwig Fischer, Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD), eine langfristige Kooperation im Bereich Performance und Tanz sowie Raum- und Bewegungsstudien insbesondere für das Albertinum und die Kunsthalle im Lipsiusbau.

„Ich freue mich, dass mit TOWARDS THE DIAGNOSTIC GAZE, einem Choreographischen Objekt von William Forsythe im Lichthof des Albertinums, der Auftakt unserer Zusammenarbeit begonnen hat,“ so Hartwig Fischer heute Vormittag über die Aufstellung der installativen Raumarbeit.

Anlässlich der von dem belgischen Maler Luc Tuymans kuratierten Sonderausstellung „Constable, Delacroix, Friedrich, Goya. Die Erschütterung der Sinne” entwickelte der Choreograph William Forsythe eine Raumarbeit aus neun in Sichtbeton gegossenen, rechteckigen Sockeln, in deren Mitte ein Staubwedel aus Straußenfedern steckt.
Forsythe und Tuymans installierten die neun Sockel gemeinsam im Lichthof, diese erstrecken sich über die ganze Länge des gewaltigen Innenhofes. Der Besucher ist aufgefordert, die Staubwedel aus der Verankerung zu nehmen und mit ausgestrecktem Arm in vollkommener Ruhe von sich zu halten. Die „Erschütterung“, vom eigenen Herzschlag ausgelöst, breitet sich als minimale Schwingung über den Arm, die Hand bis in die Spitzen der Federn aus.

Die durch die neun Sockel erfolgte neue räumliche Ordnung und Struktur des Lichthofs wird für den Besucher physisch erfahrbar und die von ihm geforderte Partizipation, das eigene Erleben des Choreographischen Objekts lässt ihn zum Teil der Arbeit werden.

TOWARDS THE DIAGNOSTIC GAZE ist für die Besucher bis zum Ende der Sonderausstellung „Constable, Delacroix, Friedrich, Goya. Die Erschütterung der Sinne” im Lichthof des Albertinums zu sehen und zu erleben.

Lesen Sie die Pressemitteilung als PDF.

Dr. Stephan Adam
Pressesprecher und Leiter Kommunikation
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Postfach 12 05 51
01006 Dresden                                                      
Tel. ++49-351-49 14 2643
Fax ++49-351-49 14 2366
presse@skd.museum
www.skd.museum

 

<- Zurück zu: Archiv Pressemitteilungen