Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

07.05.12

Verkauf der Sekt-Edition namens „Dresdner Engel“ bringt 50.811,50 Euro für die Gemäldegalerie Alte Meister ein

Eine Kooperation der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und des Sächsischen Staatsweingutes Schloss Wackerbarth

In Vorfreude auf die große Jubiläumsausstellung: „Die Sixtinische Madonna. Raffaels Kultbild wird 500“ kreierte das Sächsische Staatsweingut Schloss Wackerbarth in Kooperation mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden einen erlesenen Sekt, die „Dresdner Engel“, der seit Mai 2011 im Handel erhältlich ist. Das Motiv der Sektflasche sind die beiden Engel des berühmten Gemäldes. Vom Erlös des Sektverkaufs geht eine Spende an die Gemäldegalerie Alte Meister zur Unterstützung der Jubiläumsausstellung, die vom 26. Mai bis  26. August 2012 in der Gemäldegalerie stattfindet.
Der gemeinsame Sekt stieß auf überwältigendes Interesse. Nach einer ersten Abrechnung der Verkaufszahlen zum 31.12.2011 übergab heute Sonja Schilg, Geschäftsführerin von Schloss Wackerbarth, einen Scheck über 50.811, 50 Euro an die Gemäldegalerie Alte Meister. „Genieße und tue Gutes! Diese Idee haben unsere Kunden anerkannt. Es ist Ihre Spende, die ich stellvertretend übergeben darf“ sagte Sonja Schilg.

Prof. Dr. Bernhard Maaz, Direktor der Gemäldegalerie Alte Meister und des Kupferstich-Kabinetts, betonte: „Über das Zustandekommen der Kooperation mit einem so erfolgreichen sächsischen Wirtschaftsunternehmen bin ich sehr dankbar. Mit der erhaltenen Summe konnten wir die Leihgabe des Gemäldes „Donna Velata“ von Raffael aus dem Palazzo Pitti in Florenz für die kommende Jubiläumsausstellung abschließend gewinnen. Das Werk ist eines der Höhepunkte der Ausstellung, handelt es sich doch um das Porträt einer Dame, von deren Gesichtszüge sich Raffael auch für das Antlitz der Sixtinischen Madonna inspirieren ließ“.

Lesen Sie die Pressemitteilung als pdf.

Dr. Stephan Adam
Pressesprecher und Leiter Kommunikation
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Postfach 12 05 51
01006 Dresden                                                      
Tel. ++49-351-49 14 2643
Fax ++49-351-49 14 2366
presse@skd.museum
www.skd.museum
www.facebook.com/skd.museum
www.twitter.com/skdmuseum

<- Zurück zu: Archiv Pressemitteilungen