Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

12.09.12

Umzug nach 53 Jahren. Die Rüstkammer zieht vom Semperbau in das Residenzschloss

Einladung zum Pressegespräch am Montag, dem 17. September 2012, 11.00 Uhr in der Rüstkammer
Treffpunkt: Eingang Rüstkammer


Teilnehmer
Dr. Hartwig Fischer, Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Prof. Dr. Dirk Syndram, Direktor des Grünen Gewölbes und der Rüstkammer
Claudia Schmidt, Leiterin der Museumspädagogik

Die Rüstkammer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zählt neben den Sammlungen in Madrid und Wien zu den drei prunkvollsten Rüstkammern der Welt. Besonders die Bestände des 16. bis 18. Jahrhunderts, mit ihrer geschichtlichen und künstlerischen Geschlossenheit, sind einzigartig. Nach der Zerstörung Dresdens im II. Weltkrieg und der Rückgabe der Sammlung durch die damalige Sowjetunion erhielt das Museum, das bis 1945 im Johanneum prachtvoll untergebracht war, in der Osthalle des in den fünfziger Jahren wiederaufgebauten Semperbaus seine Dauerausstellungsräume. Nach 53 Jahren endet nun diese Epoche, die Rüstkammer verlässt den Semperbau und kehrt in das Residenzschloss zurück. Viele der kostbaren Exponate werden im Riesensaal zu erleben sein, der im Februar 2013 eröffnet werden wird. Eine historische Zäsur für die Rüstkammer und ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Vollendung des Residenzschlosses.

Ab Oktober beginnt der Umzug in das Residenzschloss. Zuvor werden die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden mit einem Festprogramm und zahlreichen museums¬pädagogischen Angeboten die Rüstkammer in den Focus der Öffentlichkeit rücken und die Besucher einladen, noch einmal in den Semperbau zu kommen, um Abschied von der vertrauten Präsentation zu nehmen. Generaldirektor Hartwig Fischer, der Direktor des Grünen Gewölbes und der Rüstkammer, Dirk Syndram, und Claudia Schmidt, Leiterin der Museumspädagogik, möchten Ihnen dieses Programm wie auch die Konzeption für die künftige Dauerausstellung der Rüstkammer im Residenzschloss vorstellen.

Wir laden Sie zum Pressegespräch ein und würden uns über Ihr Kommen freuen.

Lesen Sie die Pressemitteilung als pdf.

Dr. Stephan Adam
Pressesprecher und Leiter Kommunikation
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Postfach 12 05 51
01006 Dresden                                                      
Tel. ++49-351-49 14 2643
Fax ++49-351-49 14 2366
presse@skd.museum
www.skd.museum

 




<- Zurück zu: Archiv Pressemitteilungen