Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

09.07.12

Peter Krauskopf. Landschaft mit abstraktem Gemälde

Einladung zum Pressegespräch am Dienstag, dem 17. Juli 2012, um 11.30 Uhr im Albertinum, Treffpunkt: Eingang Georg-Treu-Platz

Teilnehmer
Dr. Hartwig Fischer, Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Prof. Dr. Ulrich Bischoff, Direktor der Galerie Neue Meister
Gwendolin Kremer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Galerie Neue Meister und Kuratorin der Ausstellung
Peter Krauskopf, Künstler

Peter Krauskopf. Landschaft mit abstraktem Gemälde
Eine Ausstellung der Galerie Neue Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
17. Juli bis 23. September 2012
Ausstellungsort: Albertinum, Schaukabinett
Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr,
montags geschlossen

In der Schaukabinettausstellung „Peter Krauskopf. Landschaft mit abstraktem Gemälde“ der Galerie Neue Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) werden neben Werken aus dem Bestand der Galerie auch aktuelle Arbeiten von Peter Krauskopf (*1966 in Leipzig) präsentiert. Das anlässlich der Ausstellung als Schenkung in die Galerie Neue Meister gelangte monumentale Gemälde „Seestück“ (2011) bildet das Herzstück der Ausstellung.

Ähnlich wie in der abstrakten Malerei der Nachkriegszeit in den USA spielt auch bei Peter Krauskopf der Bezug auf die Landschaftsmalerei der Romantik und des Barock eine zentrale Rolle. Krauskopf geht es in seinen Gemälden vornehmlich um die malerische Vermittlung einer persönlichen Erinnerung an eine Landschaft oder die Ahnung einer Naturstimmung. Hierfür legt er mehrere Bild- und Farbschichten übereinander und komponiert daraus seine Arbeiten.

Als 2004 Peter Krauskopfs Streifenarbeit „Nr. 18/03“ (2003) im Rahmen der Sonderausstellung „Fehlfarben. Neue Malerei aus Leipzig, Dresden, München, Berlin“ als erstes von bislang fünf Werken als Schenkung in die Sammlung der Galerie Neue Meister gelangte, war die beeindruckende Werkentwicklung des Malers nicht abzusehen: Von minimalistischen Hard-Edge-Farbfeldmalereien Anfang 2000 hin zu einer malerischen und kompositorischen Offenheit, die abstrakte und figurative Bezüge gleichermaßen lesbar macht. – An seinen Dresdner Arbeiten lässt sich die Werkgenese der letzten zehn Jahre exemplarisch aufzeigen.

In der Sonderausstellung „geteilt | ungeteilt. Kunst in Deutschland 1945 bis 2010“ sind zeitgleich frühe Arbeiten von Peter Krauskopf zu sehen.

Lesen Sie die Pressemitteilung als pdf.


Dr. Stephan Adam
Pressesprecher und Leiter Kommunikation
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Postfach 12 05 51
01006 Dresden                                                      
Tel. ++49-351-49 14 2643
Fax ++49-351-49 14 2366
presse@skd.museum
www.skd.museum

Pressebilder und Pressedossiers bestellen

<- Zurück zu: Archiv Pressemitteilungen