Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

02.07.12

déjà vu – Wege einer Form

Einladung zum Pressegespräch am Freitag, dem 13. Juli 2012, um 11.30 Uhr im Kunstgewerbemuseum, Schloss Pillnitz, Treffpunkt: Bergpalais

Teilnehmer
Alke Reeh
Dr. Peter Plaßmeyer, Direktor des Kunstgewerbemuseums und des Mathematisch-Physikalischen Salons
Dr. des. Stephan Dahme, wissenschaftlicher Volontär, Kurator der Ausstellung
Sarah K. Balzat, Künstlerin und Choreografin

déjà vu – Wege einer Form
Ausstellung mit Arbeiten der Düsseldorfer Künstlerin Alke Reeh im Kunstgewerbemuseum, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
15. Juli bis 31. Oktober 2012
Ausstellungsort: Kunstgewerbemuseum, Schloss Pillnitz, Bergpalais
Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr,
montags geschlossen

Ab dem 15. Juli werden im Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden Arbeiten der Düsseldorfer Künstlerin Alke Reeh präsentiert. In acht Räumen des Bergpalais im Schloss Pillnitz werden 35 Arbeiten der Künstlerin gezeigt. Im Hauptsaal tritt ein eigens für die Ausstellung geschaffenes Objekt aus spiegelnden Flächen mit den historischen Räumen und der Umgebung in Dialog.

Der souveräne Umgang mit unterschiedlichsten Materialien wie Stoff, Glas, Gips oder Metall zeigt die Herkunft der an der Düsseldorfer Kunstakademie ausgebildeten Objektkünstlerin aus dem Kunsthandwerk. Noch heute fertigt sie Entwürfe für hochwertige Einzelstücke aus den Bereichen Schmuck und Design, die auch in der Ausstellung gezeigt werden. Im Mittelpunkt ihrer freien künstlerischen Arbeit stehen elementare Grundformen und deren inhaltliche Konnotationen. Diese werden ihren gewohnten Zusammenhängen entzogen, in andere Materialien übersetzt oder in neue, überraschende Kontexte gestellt. Ein gedrehtes Gefäß mit markanter Profilierung erscheint so unversehens als Rock einer grazilen Frauengestalt, das Gewölbe einer weiten osmanischen Kuppel als Boden einer gewöhnlichen Tasse. Dieser Kunstgriff führt beim Betrachter zu einer Art „Déjà-vu“-Effekt, der das Gefühl des Wiedererkennens von Vertrautem (déjà vu = frz. „schon gesehen“) ebenso beinhaltet wie die Irritation eingefahrener Sehgewohnheiten.

Eröffnung der Ausstellung im Rahmen der Museumsommernacht 2012
Die Besucher der diesjährigen Museumssommernacht 2012 können am 14. Juli 2012 an der Eröffnung der Ausstellung „déjà vu – Wege einer Form“ teilnehmen. Im Rahmen der Eröffnung findet um 18 Uhr eine Tanzperformance der jungen Berliner Künstlerin und Choreografin Sarah K. Balzat mit Absolventinnen der Dresdner Palucca-Schule statt, in der Alke Reehs künstlerischer Ansatz in das Medium des zeitgenössischen Tanzes übertragen wird.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme am Pressegespräch und bitten für unsere Planungen um kurze Rückmeldung.

Lesen Sie die Pressemitteilung als pdf.


Dr. Stephan Adam
Pressesprecher und Leiter Kommunikation
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Postfach 12 05 51
01006 Dresden                                                      
Tel. ++49-351-49 14 2643
Fax ++49-351-49 14 2366
presse@skd.museum
www.skd.museum

<- Zurück zu: Archiv Pressemitteilungen