Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

Weihnachten im Jägerhof

Am Anfang war das Paradies – die Vorgeschichte des Heiligen Abends

26. November 2016 bis 29. Januar 2017
Eine Ausstellung des Museums für Sächsische Volkskunst im Jägerhof

Auch das aufregendste Jahr geht einmal zu Ende und klingt mit der Weihnachtszeit aus. Vier Wochen braucht es und vier Adventskerzen, um den Tritt allmählich zu verlangsamen, sich einzustimmen und auf das Wesentliche zu besinnen. Ein Besuch im weihnachtlich geschmückten Jägerhof gehört in Dresden ganz sicher zum Advent. Die vertrauten Gewölbe in weihnachtlicher Dekoration, die vielen großen und kleinen Weihnachtsbäume, jeder von einem anderen Volkskünstler oder -künstlerin individuell und einfallsreich geschmückt; die täglich 15 bis 25 Stände mit teils traditionellen, teils neu erfundenen handgemachten Produkten zum kleinen Preis; die Bastel- und Mitmachangebote für Kinder; das abwechslungsreiche Veranstaltungsprogramm mit Lesungen, Konzerten und Puppentheater und nicht zuletzt die Begleitausstellung locken jährlich tausende große und kleine Gäste in den Jägerhof. Kenner kommen deshalb gerne unter der Woche, wenn das Gedränge nicht gar so groß ist.

Die Begleitausstellung beleuchtet diesmal eine vertraute Tradition mit neuen Erkenntnissen: den Heiligen Abend. Wer weiß denn schon, dass dieser Tag ursprünglich gar nicht zu Weihnachten gehörte, sondern dem Urelternpaar Adam und Eva gewidmet war. Als dann im späten 18. Jahrhundert immer mehr Familien eine Vorfeier mit ihren Kindern am Abend vor dem Weihnachtsfest inszenierten, spielten folgerichtig Adam und Eva in ihrem Paradiesgarten eine entscheidende Rolle. Erst allmählich machten sie dem Christkind Platz. Das Paradies aber blieb und mit ihm der Apfelbaum, der sich ganz allmählich zum Weihnachtsbaum verwandelte. Aus der ungemein kreativen Zeit vor dem Weihnachtsbaum zeigt das Museum seine schönsten Paradiesgärten.

  • Veranstaltungen

    26.11., 11 Uhr: DIE ABENTEUERLICHE REISE EINER KASPERPUPPE Puppentheater mit Volkmar Funke

    26.11., 15 Uhr: LAUSITZER GESCHICHTEN mit Johannes Bielig aus Burkau

    27.11., 11 Uhr: „UND WAS UNS FROH MACHT, TEILEN WIR AUS“ Musik und Texte zum Advents- und Weihnachtskreis mit Reinhart Gröschel und Gästen
     
    27.11., 15 Uhr: ADVENTSMUSIK mit den Dresdner Blechbläsern ad libitum

    3.12., 11 Uhr: STERNE DER WEIHNACHTSZEIT – komödiantischer Vortrag
    mit Madame Rosa für Kinder und Erwachsene

    3.12., 16 Uhr: MOOSMANN UND WATTEFRAU – Sagen aus dem Vogtland  
    mit Helga Werner, Staatsschauspiel Dresden, und Elke Birninger

    4.12., 11 Uhr: WEIHNACHTSMUSIK mit Anna Piontkowsky, Elisabeth Letocha und Rolf Schinzel am Piano

    4.12., 15 Uhr: BERGMANNSWEIHNACHT mit dem Erzgebirgszweigverein Dresden

    10.12., 11 Uhr: ADVENTSMUSIK mit dem Radebeuler Kammerchor

    10.12., 15 Uhr: WEIHNACHTLICHES PROGRAMM mit Detlef Hutschenreuter und Gästen

    11.12., 11 Uhr: MÄRCHENSTUNDE mit Frank-Ole Haake

    11.12., 16 Uhr: ADVENTSMUSIK mit der Kammermusikvereinigung Il passatempo

    17.12., 11 Uhr: MÄRCHENSTUNDE mit Frank-Ole Haake

    17.12., 16 Uhr: WEIHNACHTSKONZERT mit dem Männerchor Dresden-Striesen

    18.12., 11 Uhr: ORIENTALISCHES GESCHICHTENCAFÉ mit Christina Nehrkorn-Stege und Gästen

    18.12., 15 Uhr: WEIHNACHTSLIEDERSINGEN für jedermann mit Elke Birninger und Dorothea Wirsig an der Orgel

    23.12., 15 Uhr: STERNE DER WEIHNACHTSZEIT – komödiantischer Vortrag mit Madame Rosa für Kinder und Erwachsene

    27.–30.12., 10–18 Uhr: DIE WEIHNACHTSGESCHICHTE SELBER DRUCKEN mit einer Gutenberg-Presse, in Kooperation mit der Sächsischen Hauptbibelgesellschaft