Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

Otto Dix. DER KRIEG

Das Dresdner Triptychon

5. April - 13. Juli 2014
Eine Ausstellung der Galerie Neue Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im Albertinum

2014 jährt sich der Beginn des Ersten Weltkrieges zum 100. Mal. Kein anderer Künstler des 20. Jahrhunderts hat sich intensiver und nachdrücklicher mit dem Ersten Weltkrieg auseinandergesetzt als Otto Dix (1891–1969). Seine schockierend realistischen Darstellungen von Verwundeten und Toten in den Schützengräben des Ersten Weltkriegs sind in das kollektive Bildgedächtnis eingegangen.

Das monumentale Triptychon "Der Krieg" (1929–1932) in der Galerie Neue Meister zählt zu den Schlüsselwerken deutscher realistischer Malerei im 20. Jahrhundert. In altmeisterlicher Manier offenbaren die vier Tafeln die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“. Zu sehen ist der Auszug von Soldaten im Morgengrauen (linke Tafel), das Schlachtfeld als Stätte des Todes (Mitteltafel), die Rückkehr der Krieger aus der Hölle der Schlacht (rechte Tafel) und die Ruhe der Soldaten in einem Unterstand (Predella).

  • Otto Dix, Der Krieg (Triptychon), Ausschnitt, linke Tafel, 1929/32, Mischtechnik auf Holz, Galerie Neue Meister, copyright: VG-Bildkunst Bonn, 2014
 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
  • Otto Dix, Der Krieg (Triptychon), Ausschnitt, Mitteltafel, 1929/32, Mischtechnik auf Holz, Galerie Neue Meister, copyright: VG-Bildkunst Bonn, 2014
 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
  • Otto Dix, Der Krieg (Triptychon), Ausschnitt, rechte Tafel, 1929/32, Mischtechnik auf Holz, Galerie Neue Meister, copyright: VG-Bildkunst Bonn, 2014 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
Otto Dix, Der Krieg (Triptychon), Ausschnitt, Predella, 1929/32, Mischtechnik auf Holz, Galerie Neue Meister, copyright: VG-Bildkunst Bonn, 2014 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.


In Vorbereitung auf die Ausstellung wurde das Gemälde in den hauseigenen Restaurierungswerkstätten umfassend untersucht. So konnte mit Hilfe von röntgen- und strahlendiagnostischen Verfahren wesentliche Veränderungen von der Unterzeichnung bis zur Endfassung sichtbar gemacht werden.

Vorstudien, Entwürfe und die Ergebnisse der maltechnischen Untersuchung verdeutlichen den erstaunlichen Entwicklungs- und Malprozess, den das Werk von den ersten Skizzen bis zu seiner Vollendung durchlief. Ausgewählte Zeichnungen und Gouachen, die Dix als Soldat zwischen 1915 und 1918 unmittelbar an der Front geschaffen hat, werden durch neu gewonnene Erkenntnisse zu seinem Kriegseinsatz kommentiert. Die aus 50 Blättern bestehende Graphik-Mappe "Der Krieg" von 1924 wird in einem Exemplar aus dem Dresdner Kupferstich-Kabinett gezeigt. Zeithistorische Dokumente wie Feldpostkarten und Plakate aus der Zeit komplettieren den Rundgang.