Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

Osmar Schindler (1867-1927)

Ausstellung im Schaukabinett der Galerie Neue Meister, Albertinum
1. November 2011 - 29. Januar 2012

Im Schaukabinett der Galerie Neue Meister werden in wechselnden Ausstellungen ausgewählte Bestandsgruppen der Sammlung vorgestellt. In seiner fünften Folge richtet die Präsentation den Blick auf den Dresdener Künstler Osmar Schindler (1867-1927).

Durch die großzügige Schenkung der Familie Schindlers von fünf Hauptwerken und durch das mäzenatische Engagement der Freunde der Dresdner Galerie Neue Meister e.V. erweitert sich dabei die Zahl der Werke im Museumsbesitz von drei auf insgesamt zehn Bilder.

Seit seinem Studium war Osmar Schindler mit der Dresdener Kunstakademie eng verbunden, an der er von 1900 bis 1924 auch lehrte. Als Schüler von Ferdinand Pauwels und Leon Pohle zählte er in den 1890er Jahren gemeinsam mit Sascha Schneider, Hans Unger und Richard Müller zu den vielversprechenden Talenten. Neben zahlreichen Landschaften, die er auf Reisen nach Belgien, Frankreich und Italien und in seiner sächsischen Heimat schuf, entstanden im Atelier viele Porträts. Ausgehend von einer akademisch-soliden, aus der Zeichnung heraus entwickelten Malerei schuf Schindler auf der Grundlage einer ausgewogenen Kompositionstechnik auch Historien- und Figurenbilder. Sensibilisiert für die künstlerischen Strömungen seiner Zeit öffnete er sich sowohl der ornamentalen Gestaltung des Jugendstils als auch einem impressionistisch abstrahierenden Duktus.

Anlässlich der Ausstellung erscheint in der Reihe „In der Dresdener Galerie“ ein Katalogheft im Sandstein Verlag Dresden.

  • - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
  • - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.