Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

My Joburg

Kunstszene Johannesburg

26. Oktober 2013 - 5. Januar 2014
Eine Ausstellungsübernahme von La Maison Rouge – Fondation Antoine de Galbert, Paris in der Kunsthalle im Lipsiusbau

Die Ausstellung My Joburg, konzipiert von der Stiftung La Maison Rouge – Fondation Antoine de Galbert in Paris, präsentiert die aktuelle Kunstszene Johannesburg. Mit ihren Werken offenbaren namhafte Künstler wie Jane Alexander, Kendell Geers, Candice Breitz oder William Kentridge, aber auch vielversprechende Newcomern wie Kudzanai Chiurai, Zanele Muholi, Mary Sibande oder Mikhael Subotzky ihren Blick auf die südafrikanische Acht-Millionen-Metropole.

Johannesburg war bis Anfang 1994 von der Apartheid geprägt. Seit den ersten freien Wahlen im selben Jahr ist die Metropole rasanten und tiefgreifenden Veränderungen der Gesellschaft unterworfen. Unabhängig vom Alter, sozialer Herkunft, Ausbildung und Hautfarbe dokumentieren die Künstler mithilfe der Medien der Fotografie, Malerei, Skulptur, Video und durch Installationen ihre physisch wie intellektuell besonders komplexe Stadt. Sie befassen sich mit Identitäts- und Machtfragen, greifen traditionelle Kunstformen, aber auch Volksbräuche auf und deuten sie neu. So setzen sie sich mit der Geschichte und mit Johannesburg als kosmopolitischer Stadt auseinander – als Treffpunkt, Quelle der Poesie und der Träume.

  • Billie Zangewa, The Wild Side (Ausschnitt), 2013 Seide 138 x 105 cm, Billie Zangewa / Courtesy Afronova Gallery, Johannesburg, Foto: Anthea Pokroy
 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
  • Kudzanai Chiurai, The Minister of Finance, 2009, C-Print, 150 x 100 cm, Privatsammlung, Kudzanai Chiurai, Foto: Kudzanai Chiurai - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.


My Joburg
ist der zweite Teil eines Ausstellungszyklus im La Maison Rouge, der sich mit den Kunstszenen von Städten befasst, die in der Kunstwelt zu Unrecht als „peripher“ betrachtet werden. Die Ausstellungsübernahme bildet den Auftakt für weitere Ausstellungen über Afrika in den Dresdner Museen.

  • Die Künstler

    Jane Alexander, Wayne Barker, Jodi Bieber, Delphine de Blic, Dineo Seshee Bopape, Willem Boshoff, Candice Breitz, Kudzanai Chiurai, Steven Cohen, Paul Emmanuel, Jerry Gaegane, Kendell Geers, David Goldblatt, Simon Gush, Nicholas Hlobo, Stephen Hobbs, William Kentridge, Akona Kenqu, Lebohang Kganye, David Koloane, Dorothee Kreutzfeld und Bettina Malcomess, Moshekwa Lange, Kemang Wa Lehulere, Lawrence Lemaoana, Winston Luthuli, Zen Marie, Gerhard Marx, Titus Matiyane, Sabelo Mlangeni, Nandipha Mntambo, Santu Mofakeng, Zanele Muholi, Brett Murray, Marcus Neustetter, Sam Nhlengethwa, Jo Ractlife, Robin Rhode, Johannes Segagola, Mary Sibande, Christos Stamatiou, Mikhael Subotzky und Patrick Waterhouse, Guy Tillim, Rose Tracey, Andrew Tshabangu, Sue Williamson, Billie Zangewa

  • mit Unterstützung von

    Logos der Unterstützer