Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

„Mit allen Sinnen beteiligt“

Wols' druckgrafisches Werk – von Will Grohmann gesehen

8. September 2012 - 6. Januar 2013
Ausstellung des Kupferstich-Kabinetts im Josef-Hegenbarth-Archiv

Der Fotograf, Maler und Grafiker Wols (1913-1951), dessen biografische und künstlerische Anfänge in Dresden liegen, zählt heute zu den bedeutenden Vertretern der internationalen Nachkriegsmoderne. Bereits 1959 legt Will Grohmann (1887-1968), einer der einflussreichsten deutschen Kunstkritiker des 20. Jahrhunderts, in der internationalen Kunstzeitschrift Quadrum „Das graphische Werk von Wols“ vor. Mit einem differenzierten aber auch faszinierten Blick öffnet er die Sicht auf einen eher unbekannten Teil des Œuvres.

  • Wols, o.T. (Portrait), zu Jean-Paul Sartre, Visages, Paris 1948, Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © VG-Bild Kunst Bonn 2012, Foto Hans-Peter Klut
 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
  • Wols, o.T. (Selbstporträt), um 1936, Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © VG-Bild Kunst Bonn 2012
 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
  • Wols, o.T. (Große Raupe), zu René de Solier, Naturelles, Paris 1946, Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © VG-Bild Kunst Bonn 2012, Foto Hans-Peter Klut - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.


Parallel zu der Ausstellung Im Netzwerk der Moderne. Kirchner, Braque, Kandinsky, Klee … Richter, Bacon, Altenbourg und ihr Kritiker Will Grohmann wird im Josef-Hegenbarth-Archiv eine Auswahl der druckgrafischen Werke von Wols aus den Beständen des Kupferstich-Kabinetts vorgestellt. Das intime Format der Grafiken, die u.a. als Illustration für Bücher von Jean-Paul Sartre und Franz Kafka dienten, sowie ausgewählte Textauszüge laden die Besucher dazu ein, Grohmanns sachkundige Begeisterung für Wols‘ druckgrafische Hauptwerke am Original zu erleben.