Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

"Mal schauen!" - Laien wählen Kunstwerke aus dem Depot

Ausstellungsprojekt des Kunstfonds und der Künstlerin Janet Grau in Zusammenarbeit mit Bürgern der Stadt Dresden und dem riesa efau - Kultur Forum Dresden
16. Februar - 31. März 2012
Motorenhalle, Projektzentrum für zeitgenössische Kunst Dresden

Der Kunstfonds beschreitet im Bestreben, seine Sammlung dem Publikum zu öffnen, gern experimentelle und ungewöhnliche Wege. Ein Beispiel dafür ist die 2007 begründete Reihe „Schaudepot“. Dieses Format inspirierte auch die in Dresden lebende amerikanische Künstlerin Janet Grau, für deren künstlerische Arbeit der letzten Jahre unter anderem die Einbeziehung von Laien charakteristisch ist.

  • - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
  • - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.


"Die Sammlung ist öffentlich, also gehört sie uns. Mal schauen, was wir haben!" - ausgehend von dieser Idee waren Menschen, die sonst beruflich nicht mit Kunst zu tun haben, eingeladen, Kunstwerke aus dem Depot des Kunstfonds auswählen. Zusammen mit den fünf unterschiedlichen Gruppen von Bürgern entwickelte Janet Grau eine Fragestellung, die den konkreten Wünschen und Erwartungen der Beteiligten an Kunst und an die Sammlung entsprach. Durch die Auswahl der jeweiligen Kunstwerke wurde von jeder Gruppe eine eigene Ausstellungsidee entwickelt, die einen Teil der Gesamtpräsentation bildet. Als Kuratoren fungierten also Laien, die somit an einem Prozess aktiv beteiligt waren, der sonst der Museumsarbeit vorbehalten ist. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, welche Vorstellungen von Kunst an diese öffentliche Sammlung herangetragen werden und inwiefern jene die Erwartungshaltung des Publikums erfüllen konnte. Die Teilnehmer wirken an der Vermittlung der Ausstellung mit.