Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

Johannes Wald: In the shade of absence

9. März - 20. Mai 2013
Ausstellung des 10. Preisträgers des Ernst-Rietschel-Kunstpreises für Bildhauerei, Skulpturensammlung, Albertinum

Zum 10. Mal vergibt der Ernst-Rietschel-Kulturring e.V. einen Kunstpreis für Bildhauerei. Er wird von der Antonius Jugend- und Kulturstiftung mit einem Preisgeld in Höhe von 15.000,- EUR gestiftet. Über die Vergabe des Ernst-Rietschel-Preises entscheidet eine Jury, der stets auch ein Vertreter der Dresdner Skulpturensammlung angehört. Aus dieser Tradition heraus wird der Preis erstmalig nicht in Pulsnitz – dem Geburtsort Rietschels und Sitz des Kulturrings – verliehen, sondern im Albertinum in Dresden. Anlässlich der Preisverleihung zeigt die Skulpturensammlung eine Ausstellung des Preisträgers Johannes Wald (*1980).

  • Skizze von Johannes Wald
 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
  • Johannes Wald, In the shade of absence - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.


Seine konzeptuelle Arbeiten sind Reflexionen über Grundthemen der Bildhauerei. So präsentiert er beispielsweise Gusskanäle, die beim Entstehungsprozess von Bronzeplastiken als Abfallprodukte entstehen. Die Visualisierung von nicht Sichtbarem spielt dabei eine besondere Rolle. Für seine Ausstellung im Albertinum kombiniert Johannes Wald zwei Werke. „Pedestal for a Muse“ greift den Mythos der Musen als Inspirationsquelle für Künstler auf und schafft damit einen Bezug zu den antiken Werken der Skulpturensammlung. Doch die Muse in der Arbeit des Künstlers ist nicht anwesend. Sie hinterlässt lediglich ihre leere Schlafstätte, eine Art Platzhalter für eine Skulptur, die möglicherweise auch im Inneren des unbehauenen Gesteinsblocks gegenüber ruht, die ohne die Muse jedoch nicht geschaffen werden kann. Die Hoffnung auf ihre baldige Wiederkehr findet ihren Ausdruck in einem lyrischen Text wieder, der als Hommage an die Laune der Muse verstanden werden kann.