Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

Der Akt um 1900. Körper, Landschaft, Erotik

30. Mai - 10. November 2013
Ausstellung der SkulpturensammlungAlbertinum

Die Skulpturensammlung richtet in einer Kabinettausstellung ihre Aufmerksamkeit auf den Akt um 1900 und illustriert anhand kleinfigürlicher deutscher wie französischer Werke aus dem eigenen Bestand, darunter Arbeiten von Ernst Moritz Geyger, Aristide Maillol, Auguste Rodin und Bernhard Hoetger, die Aspekte Körper, Landschaft und Erotik in der Aktskulptur der Klassischen Moderne.
Die Ausstellung vereint Bronzeplastiken und Marmorskulpturen, die bisher in den Vitrinen des Schaudepots zu sehen waren, nun allansichtig im Raum und setzt sie so untereinander in Beziehung.

  • Georg Kolbe (Waldheim 1877 – Berlin 1947), Kauernde Japanerin, 1911, Bronze, Erworben 1912 auf der Großen Kunstausstellung in Dresden. Geschenk des Dresdner Museumsvereins, Inv. ZV 2506. Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Hans-Peter Klut/Elke Estel
 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
  • Paul Sturm (Leipzig 1859 – Jena 1936), Träumerei, um 1903, Bronze, erworben 1902, Inv. ZV 2111. Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Hans-Peter Klut/Elke Estel
 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
  • Auguste Rodin (Paris 1840 – Meudon 1917), Eva, um 1881, Marmorausführung um 1900, Marmor,
 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.


Verschiedene Themenbereiche verdeutlichen in der Ausstellung zentrale inhaltliche und formale Erscheinungsformen des Aktes zwischen 1860 und 1910. Auguste Rodin etwa, der Begründer der modernen Skulptur, führte die subjektive, vollkommen auf sich bezogene Figur in die Bildhauerei ein. Seine Marmorarbeit „Eva“ von 1881 zeugt davon. Hiervon beeinflusst schufen Bildhauer wie Stanislaus Cauer, Max Lange oder Paul Sturm jugendstilhaft-elegische, vom Raum scheinbar isolierte Akte, deren Deutung dem Betrachter obliegt. Auch das für die Jahrhundertwende wichtige Themenfeld des weiblichen Akts beim Bad als Projektionsfläche für ein ideales Körperbild der Frau ist mit Werken des Franzosen Albert Bartholomé und des deutschen Bildhauers Georg Kolbe aussagekräftig vertreten. Die Schau wird durch Leihgaben der Galerie Neue Meister und des Kupferstich-Kabinetts erweitert.

Die gezeigten Werke umreißen damit beispielhaft die traditionellen wie innovativen Erscheinungsformen des Aktes der Jahrhundertwendezeit und laden den Besucher ein, diese zu entdecken.