Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

Aus aller Welt

Neuerwerbungen im Völkerkundemuseum Herrnhut 2010 - 2014

28. November 2014 bis 22. Februar 2015
Eine Ausstellung der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen - Völkerkundemuseum Herrnhut

Aus aller Welt stammen die über 250 Neuerwerbungen, die seit 2010 in den Bestand des Völkerkundemuseums Herrnhut gelangten. Zahlreichen Museumsfreunden ist es zu verdanken, dass eine Vielzahl dieser Neueingänge als Schenkungen übereignet wurde. Einige Gegenstände konnten aus Mitteln des Freistaates Sachsen und auch mit finanzieller Unterstützung des Freundeskreises Völkerkundemuseum Herrnhut e.V. angekauft werden.

Unter den Neuerwerbungen befinden sich bedeutende Objekte aus der Zeit der Herrnhuter Mission. Dazu gehören fünf Tabakpfeifenköpfe aus dem östlichen Nordamerika, die von Irokesen, Lenni Lenape (Delaware) und benachbarten Indianervölkern stammen. Diese Pfeifenköpfe befinden sich bereits seit Mitte des 18. Jahrhunderts in Deutschland. Vom Herrnhuter Ladakh-Missionar August Hermann Francke um 1900 gesammelte tsatsa (buddhistische Amulette) konnten bei einer Auktion ersteigert werden und bereichern nun die Westtibet-Sammlung. Auf Anregung des Museums haben einige Personen während ihrer Reisen Objekte gesammelt. So gelangten Belege des kunsthandwerklichen Schaffens der Kalmyken Südrusslands, aber auch Objekte der Gegenwart aus der Karibik und Suriname in den Bestand. Der im diplomatischen Dienst der Europäischen Gemeinschaft tätig gewesene Vigo L. Glaß hat dem Museum seit 1995 Teile seiner Sammlung überlassen. Als testamentarischer Nachlass wurden 2014 weitere von ihm gesammelte Gegenstände übergeben, so dass nun rund 500 Objekte als „Schenkung Glaß“ vermerkt werden können.

In der Sonderausstellung werden die Neuerwerbungen in regionaler Abfolge präsentiert. In Form von Exkursen wird gleichzeitig auf die verschiedenen Facetten des Erwerbs, der Geschichte und Herkunft sowie auf Besonderheiten von Objekten eingegangen.