Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

Neuzugänge zeitgenössischer Kunst im Kunstfonds 2016

Förderankäufe der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

13. Januar - 21. April 2017
Eine Ausstellung des Kunstfonds in der Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund in Berlin-Mitte

Seit 1992 führt der Freistaat Sachsen jährlich Förderankäufe zeitgenössischer Kunst, die einen sächsischen Bezug aufweisen, durch. Die Ankaufsempfehlungen werden von einem unabhängigen Beirat ausgesprochen, der sich aus Kunstexperten und Kunstschaffenden zusammensetzt. Wie kein anderes Bundesland fördert und ermutigt der Freistaat Sachsen auf diese Weise kontinuierlich das Schaffen in der Region. Seit 2005 werden die Förderankäufe über die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen realisiert.
 
Auf Anregung des Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und der Staatskanzlei stellt der Kunstfonds seit 2011 regelmäßig eine Auswahl der jeweils aktuellen Neuerwerbungen in der Landesvertretung des Freistaates beim Bund in Berlin vor. Die gezeigten Arbeiten spiegeln die sächsische Kunst- und Kunstförderlandschaft wider, sind jeweils hochaktuell und bieten ein spezifisches und anspruchsvolles Angebot vor dem Hintergrund des breiten Kulturgeschehens in Berlin. Für die vertretenen Künstlerinnen und Künstler hat diese Präsentation außerdem Sprungbrett-Charakter.

Im Jahr 2016 wurden insgesamt 27 Werke von 25 Künstlerinnen und Künstlern erworben, die hauptsächlich erst in den letzten drei Jahren entstanden sind. Den Schwerpunkt bilden Werke der Malerei und Fotografie, wobei weiterhin grafische Positionen, Plastik, Objekte, Installationen und Film vertreten sind. Auch dieses Mal spiegeln die meisten Werke gesellschaftliche und politische Aktualität, setzen sich mit historischen Aspekten und dem Zugriff auf die Vergangenheit auseinander oder reflektieren über die digitale Gegenwart.

Zu sehen sind Werke von Christina Baumann, Viktoria Binschtok, Sebastian Burger, Lucie Freynhagen, Lena Rosa Händle, Bertram Haude, Stefanie Heinze, Andreas Kempe, Jonas Lewek, Jan Mammey, Martin Mannig, Carsten Nicolai, Selma von Panhuis, Jochen Plogsties, Daniel Poller, Luise Schröder und Sandra Schubert.