Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

Interimsausstellung

Der erste große Schritt ist vollbracht: Die Sanierung des Ostflügels der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden ist abgeschlossen. Der frisch instandgesetzte Gebäudetrakt ist nun wieder für die Besucher zugänglich. Während jetzt der Westflügel generalüberholt wird, kann man im wiedereröffneten Bereich die weltberühmte Sammlung in einer besonderen Präsentation erleben.

Über drei Stockwerke spannt sich ein dichter Parcours hochrangiger Gemälde vom Spätmittelalter bis zur Aufklärung, der, entgegen der tradierten Hängung nach Schulen, einzelne Themen, Gattungen, künstlerische Strömungen oder auch Techniken in den Blick rückt. Italienische, spanische, niederländische, deutsche, französische, englische oder Schweizer Künstler treffen dabei vielerorts zusammen – in Fragen des Porträts, des Stilllebens, des Caravaggismus oder des Pastells – und ermöglichen immer wieder eine Zusammenschau europäischer Malerei.


Einmalig an dieser bis zur großen Wiedereröffnung des gesamten Gebäudes bestehenden Einrichtung ist die temporäre Nutzung der Osthalle als Ausstellungsfläche für Gemälde. In der großen Säulenhalle – in welcher ab 2018 die Antikensammlung der Skulpturensammlung beheimatet sein wird – erwartet die Besucher ein konzentrierter Rundgang durch die Geschichte der Malerei des 15. und 16. Jahrhunderts.

  • Interimsausstellung der Gemäldegalerie Alte Meister im Ostflügel des Semperbaus, Raum 15 Historienmalerei, copyright: SKD, Foto: Hans Christian Krass
 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
  • Interimsausstellung der Gemäldegalerie Alte Meister im Ostflügel des Semperbaus, Säulenhalle mit Raum 1 Altäre und Andachtsbilder, copyright: SKD, Foto: Hans Christian Krass - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.


Bereits heute können einige grundlegende Umgestaltungen am Bau nachvollzogen werden, wie zum Beispiel das veränderte Farbkonzept der Ausstellungsräume. Darüber hinaus gehört die Ausstattung mit einem neuen Klimasystem zu einer wesentlichen Neuerung. Manche Details, wie das Bildbeschriftungssystem, befinden sich bis zur endgültigen Wiedereröffnung 2018 noch in der Probephase. Testläufe während der Zwischennutzung sollen dazu dienen ein optimales, besucherfreundliches Ergebnis zu erzielen.