Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

Sammlungsgeschichte

Das Museum für Völkerkunde Dresden, gegründet 1875, ist heute im Japanischen Palais beheimatet, einem nur wenige hundert Meter vom „Goldenen Reiter“ stromabwärts der Elbe gelegenen, prächtigen Gebäudekomplex. Zwischen 1875 und 1945 war das Museum im Dresdner Zwinger untergebracht und hatte darüber hinaus Sonderausstellungsräume in der Orangerie an der Ostra-Allee. Mit der Zerstörung Dresdens 1945 verlor das Museum nicht nur seine Räume, sondern auch eine Reihe von Objekten.

Eine Zeit der Kompromisse und Notlösungen begann. 1957 war der Umzug ins Japanische Palais abgeschlossen. Da ein Teil des Hauses aber noch Ruine war, standen lediglich Arbeits- und Depoträume und zur Verfügung. So konnten die faszinierenden Bestände nur in Wanderausstellungen gezeigt werden – ein unbefriedigender Zustand für die international bedeutende Sammlung. Erst ab 1977 gab es einen provisorisch ausgebauten Ausstellungsraum im Japanischen Palais. Rund hundert thematische Sonderausstellungen haben seither ein weites Publikum angelockt. Der Sammlungsbestand (90.000 Objekte und 70.000 Bilddokumente) umfaßt die Regionen Ozeanien, Afrika, Amerika, Asien, Australien und Europa. 1999 erhielten die Sammlungen des Museums ein neues Domizil in dem neuerbauten Depot- und Funktionsgebäude „A.-B. Meyer-Bau“ in Dresden-Klotzsche.

Während der 30-jährigen Amtszeit (1874-1904) von A. B. Meyer und durch die zwischen 1908 und 1931 initiierten Expeditionen wurden die Sammlungen beträchtlich erweitert. Weiteren bedeutenden Sammlungszuwachs erhielt das Museum nach 1990 vor allem durch mehrere Sammelexpeditionen nach Brasilien, Neuguinea und Tunesien.

Fotobestände der SES

Die Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen (SES) mit den Museumsstandorten Leipzig, Dresden und Herrnhut besitzen umfangreiche Bestände an Fotografien aus nahezu allen Regionen der Welt. Eine Auswahl wird aktuell im Rahmen des Forschungsprogramms „Europa/Welt“, gefördert von der Museum and Research Foundation, digitalisiert und erschlossen.

Entdecken Sie die Fotosammlung in unserer Online Collection!

  • Porträt einer Asháninka-Frau mit Gesichtsbemalung, Charles J Kroehle, 1888-1891, GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
  • Panoramablick auf Kalkutta (Kolkata) von der Chowringhee Road über den Maidan, Samuel Bourne, 1868, Museum für Völkerkunde Dresden 
 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
  • "Gipsfiguren-Künstler", unbekannter Fotograf, Indien, 1860-1900, Museum für Völkerkunde Dresden 
 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.