Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

Sammlungsgeschichte

Mit der zunehmenden Industrialisierung verschwanden Ende des 19. Jahrhunderts viele traditionelle Formen der Volkskultur aus dem selbstverständlichen Lebensalltag der Menschen. Zu gleicher Zeit wurde vor allem von Kunsthistorikern und Künstlern das Thema Volkskunst entdeckt. Gemeint ist das bildnerische und kreative Schaffen jenseits der klassischen Künste, meist eingebunden in traditionelle handwerkliche oder häusliche Fertigung. In Dresden gründete Oskar Seyffert (1862-1940), Professor an der Königlichen Kunstgewerbeschule, 1897 den Verein für Sächsische Volkskunde, zu dessen Zielen auch die Einrichtung eines Museums gehörte. Nach umfangreicher Sammeltätigkeit konnte er 1913 als erster Direktor im renovierten Jägerhof in der Dresdner Neustadt das „Museum für Sächsische Volkskunst“ eröffnen. Der charismatischen Persönlichkeit Seyfferts und der Beliebtheit seiner vielen Museumsveranstaltungen war es zu verdanken, dass das Museum nach erheblichen Kriegszerstörungen als erstes der Dresdner Museen renoviert und 1952 wiedereröffnet wurde. Seit 1968 gehört es zum Verbund der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

  • Museum für Sächsische Volkskunst mit Puppentheatersammlung, Ort: Jägerhof, Blick in die Erdgeschosshalle. Fotograf: Hans Christian Krass, 2011
 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
  • Museum für Sächsische Volkskunst mit Puppentheatersammlung, Ort: Jägerhof, Lausitzer Weberstube in der Inszenierung von Oskar Seyffert 1913. Fotograf: Hans Christian Krass, 2011
 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
  • Museum für Sächsische Volkskunst mit Puppentheatersammlung, Ort: Jägerhof, Sorbische Trachten in der Sammlungsschau. Fotograf: Hans Christian Krass, 2011 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.


Die Ursprünge der Puppentheatersammlung gehen auf die Privatsammlung des Leipziger Lehrers und Puppenspiel-Historiographen Otto Link (1888-1959) zurück, die 1952 in der Form einer staatlichen Forschungsstelle dem Museum für Sächsische Volkskunst in Dresden angegliedert wurde. Zunächst entstanden eine Wanderausstellung zur Propagierung des Puppenspielgedankens und zahlreiche thematische Sonderausstellungen. Von 1960 bis 2003 war die Sammlung im Hohenhaus in Radebeul untergebracht, wo nach umfangreichen Renovierungsarbeiten 1985 eine ständige Ausstellung eingerichtet werden konnte. Nach dem Auszug aus Hohenhaus und einer Zwischenstation in der Dresdner Garnisonkirche, präsentiert sich die Puppentheatersammlung seit 2005 mit einer jährlich wechselnden Ausstellung und zusätzlichen Sonderausstellungen im Museum für Sächsische Volkskunst.