Zur Hauptnavigation

Zum Inhalt

Zur Bereichsnavigation

Gemäldegalerie Alte Meister

Bitte beachten Sie: Im Zuge der Generalsanierung des Semperbaus am Zwinger ist die Gemäldegalerie Alte Meister in der Zeit vom 4. Januar bis 25. Februar 2016 geschlossen.

Der junge Johann Wolfgang Goethe war bei seinem Besuch von der Dresdner Gemäldegalerie überaus angetan: „Meine Verwunderung überstieg jeden Begriff!“ Er sah die Meisterwerke noch im Johanneum, dicht gedrängt in drei Reihen übereinander gehängt. Aber die Sammlung, die er bewunderte, entspricht mehr oder weniger der Auswahl, die auch heute im Semperbau präsentiert wird. Die Verwunderung und das Staunen ist den Besuchern seit Goethe nicht vergangen: Jahr für Jahr zieht die Galerie mehr als 500.000 Kunstinteressierte aus aller Welt an.

  • Altäre und Andachtsbilder von Dürer bis Raffael, Interimshängung der Gemäldegalerie Alte Meister, Raum 1 im Semperbau am Zwinger, Foto Herbert Boswank
 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
  • Blick in die Interimshängung der Gemäldegalerie Alte Meister, Raum 5,  Semperbau, Europäische Renaissance-Portraits, Foto Herbert Boswank - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.


Der internationale Ruhm der Gemäldegalerie Alte Meister gründet sich auf Meisterwerke wie Raffaels "Sixtinische Madonna", Giorgiones "Schlummernde
Venus", Correggios "Heilige Nacht", Cranachs »Katharinenaltar«, Vermeers »Briefleserin« und Bellottos Dresdener Stadtansichten. Auch die zahlreichen weithin bekannten Gemälde von van Eyck, Dürer, Holbein, Rubens, Rembrandt, Poussin, Claude Lorrain, Murillo, Canaletto, Tiepolo, Raeburn und Graff locken zu ausgiebiger Betrachtung: Ein rarer Schatz, höchst konzentriert.

Die Sammlung befindet sich im nach dem Zweiten Weltkrieg wieder-aufgebauten Galeriegebäude am Zwinger. Der ursprünglich 1855 nach den Plänen Gottfried Sempers errichtete Bau war eines der wichtigsten Museumsprojekte des 19. Jahrhunderts in Deutschland. Mehr als eine halbe Million Besucher besichtigen jährlich die Gemäldegalerie –Tendenz steigend. Bauliche und technische Gründe zwingen dazu, die Galerie nunmehr einer grundlegenden Instandsetzung zu unterziehen: Es müssen die heute vorgeschriebenen Fluchtwege geschaffen, die barrierefreie Erschließung ermöglicht, die gravierenden bauphysikalischen, klimatischen und technischen Mängel beseitigt und die Infrastruktur ertüchtigt
werden. Besucher und Kunstwerke werden langfristig von der Sanierung profitieren.

  • Altäre von Correggio bis Murillo, Interimshängung der Gemäldegalerie Alte Meister, Raum 10 im Semperbau am Zwinger, Foto Herbert Boswank © Staatliche Kunstsammlungen Dresden 
 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
  • Empfindsamkeit und Aufklärung, Interimshängung der Gemäldegalerie Alte Meister, Raum 23 im Semperbau am Zwinger, Foto Herbert Boswank © Staatliche Kunstsammlungen Dresden  - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.


Gemeinsam mit dem Sächsischen Immobilien- und Baumanagement SIB, das mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden die mehrjährige und schrittweise Sanierung durchführt, bitten wir unsere Gäste um Verständnis für etwaige baubedingte Einschränkungen. Während der Baumaßnahmen wird die Semper-Galerie zur Hälfte museal genutzt, während die jeweils andere Hälfte modernisiert wird. Der erste große Schritt ist vollbracht: Die Sanierung des Ostflügels der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden ist abgeschlossen. Ab 26. Februar 2016 ist der frisch instandgesetzte Gebäudetrakt wieder für die Besucher zugänglich. Während der Westflügel nun ebenfalls generalüberholt wird, kann man im wiedereröffneten Bereich die weltberühmte Sammlung in einer besonderen Präsentation erleben.

Über zwei Stockwerke spannt sich ein dichter Parcours hochrangiger Gemälde vom Spätmittelalter bis zur Aufklärung, der, entgegen der tradierten Hängung nach Schulen, einzelne Themen, Gattungen, künstlerische Strömungen oder auch Techniken in den Blick rückt. Italienische, spanische, niederländische, deutsche, französische, englische oder schweizer Künstler treffen dabei vielerorts zusammen — in Fragen des Porträts, des Stilllebens, des Caravaggismus oder des Pastells, — und ermöglichen immer wieder eine Zusammenschau europäischer Malerei. Einmalig an dieser bis zur großen Wiedereröffnung des gesamten Gebäudes im Jahr 2018 bestehenden Einrichtung ist die temporäre Nutzung der Osthalle als Ausstellungsfläche für Gemälde. Ab 2018 wird in der großen Säulenhalle die Antikensammlung der Skulpturensammlung beheimatet sein.